Aachen: Von einem starken Nagel und Krake Frank

Aachen: Von einem starken Nagel und Krake Frank

Es fehlt nicht viel und der ARLV-Vorstandsvorsitzende würde ein Aquarium in seinem Büro visavis des Abreiteplatzes aufbauen. Einziger Inhalt neben Wasser: die Krake Frank. Dann müsste Frank Kemperman nicht mehr stöhnen.

„Es können diesmal unglaublich viele den Großen Preis gewinnen.” Womöglich mehr als die Krake (Oktopus - 8) Tentakel hat. Aber weil Kemperman ein Experte ist, ist er nicht auf eine feuchte Weissagung angewiesen und reduziert sich auf drei Vorschläge. „Eric Lamaze” heißt seine Nummer 1. Aber weil er Niederländer ist, gibts auch noch einen Konkurrenten in Oranje: „Jeroen Dubbeldam, er hat beim Sieg mit seinem Team im Nationenpreis bewiesen, dass er in Top-Form ist.”

Aber weil Frank Kemperman auch ein Romantiker ist, hegt er noch einen Traum, Vorschlag Nummer 3: „Wenn Shutterfly hier zum Abschluss seiner glanzvollen Karriere noch mal gewinnen würde, das wäre einfach klasse.”

Das wäre auch ganz im Sinne seiner Reiterin Meredith Michaels-Beerbaum, die im Nationenpreis wie Lamaze nicht aktiv war und den 18-jährigen Wallach schonte. Womöglich würde die Amazone bei einem Sieg auch Shutterflys sportliche Laufbahn für beendet erklären, es wäre ein perfektes Timing. „Das wäre ein Gänsehaut-Moment”, sagt auch Otto Becker, Bundestrainer der deutschen Springreiter. Er traut dem Paar einiges zu. „Das war eine Sensation, wie er den Preis von Europa gewonnen hat. Shutterfly ist geflogen wie ein Vögelchen.”

Erfrischende Auszeit

Bis Sonntag dürfte der Wallach-Opa auch wieder genügend Frische besitzen. Wie auch Carsten-Otto Nagel. Der 48-Jährige blieb im Nationenpreis für Deutschland als einziger neben Dubbeldam zwei Mal fehlerfrei. Und nahm sich am Freitag eine kleine Auszeit, während die Konkurrenz im NRW-Preis unterwegs war. Nicht, um seine angekündigte individuelle Prämie in Form einer Whisky-Cola zu verarbeiten. Dem Norddeutschen fehlt das zweite Pferd, da Cazaro nach seiner Verletzung noch nicht so weit ist. Auf der Teilnehmertribüne freute er sich, dass er nach Platz 2 und seiner starken Leistung „den Tag einfach mal genießen konnte”. Mit einem „tollen Drehbuch” mit Shutterfly als finalem Triumphator würde sich der Europameister von 1999 anfreunden können. Doch „mein absoluter Favorit ist Lamaze. Eigentlich ist er nicht zu schlagen”.

Stirnrunzeln begegnet er mit einem historischem Verweis: „Man muss sich doch nur mal anschauen, was er in den letzten sieben Jahren alles gewonnen hat.” Zum Glück aber treten neben Nagel dennoch weitere 38 Reiter an. Zur kollektiven Mission Impossible? „Ich glaube, dass wir auch mitmischen werden”, prophezeit Otto Becker - völlig unkrakelig. Marcus Ehning konnte sich am Freitag nicht qualifizieren. Ludger Beerbaum aber könnte nach seiner verpatzten Schlusspassage im Nationenpreis eine Trotzreaktion zeigen. Oder Christian Ahlmann, der wie Janne-Friederike Meyer eigentlich in guter Form ist. „Als Erster zu reiten, ist undankbar”, nimmt Nagel seinen Kollegen in Schutz.

Er selbst aber hat mit Corradina durch die zwei Null-Runden „Selbstbewusstsein getankt”. Und generell gilt: „Auch Hickstead ist schlagbar.” Lamazes Ausnahmepferd setzt er die Qualitäten seiner Holsteiner Stute entgegen. „Sie hat eine tolle Einstellung im Parcours, Mut und Entschlossenheit. Corradina ist eines der besten Pferde der Welt.” Aus dem Holz sind Pferde geschnitzt, die Hickstead schlagen können. Auch wenn Nagel einschränkt. „Im Stechen gegen Lamaze habe ich keine Chance, es sei denn, Hickstead macht einen Fehler.” Corradina fehlt der Speed, um den Hengst im Kampf um die Zeit bezwingen zu können.

Einen Geheim-Tipp hat nicht einmal „Krake Frank” auf der Pfanne. Aber Nagel: Hans-Dieter Dreher. Der CHIO-Neuling, der das Reitturnier mit drei Siegen und zwei zweiten Plätzen aufmischt, hat mit Magnus Romeo einen Sprinter unterm Sattel. „Wenn ich Wetter wäre, würde ich auf ihn setzen.” Doch „Krake Frank” will keine fremden Götter neben sich haben. „In Deutschland darf auf das Turnier nicht gewettet werden”, verkündet Kemperman.

Mehr von Aachener Zeitung