Eröffnungsspringen: Robert siegt auf dem „Speedpferd“

Eröffnungsspringen : Robert siegt auf dem „Speedpferd“

Birgit Rosenberg gab im Vorfeld eine Prognose ab, und mit dieser Prognose lag sie schon am ersten Wettbewerbstag der Springreiter goldrichtig. Die ALRV-Sportverantwortliche sagte: „Ich bin davon überzeugt, dass Frankreich auch sportlich seine Spuren hinterlassen wird.“

Das ist dem diesjährigen Partnerland des CHIO schon beim STAWAG ­Eröffnungsspringen gelungen: Der französische Equipe-Reiter Olivier Robert war auf seinem temperamentvollen „Speedpferd“, der zehnjährigen Fuchsstute Vadrouille d’Avril, im Fehler-Zeit-Aufgalopp ohne Abwurf geblieben und nach 67,59 Sekunden im Ziel.

Dass diese Zeit zum Sieg reichen würde, hatte der 43-Jährige nicht erwartet, als er als 32. Starter den Parcours fehlerfrei verließ. „Ich bin nicht geritten, um zu gewinnen“, sagte Robert. Drei Starter legten noch eine Nullrunde hin, aber weder der Ire Bertram Allen auf Casper, noch Marcus Ehning (Borken) auf Calanda oder die US-Amerikanerin Laura Kraut auf Berdenn de Kergane unterboten seine Zeit. Kraut landete auf Platz zwei, Ehning wurde als bester Deutscher Dritter. Nur acht von 51 Startern waren bei der „Aufwärmrunde“ ohne Fehler geblieben, die Zeit stellte für viele Reiter das größte Hindernis dar.

(bj)
Mehr von Aachener Zeitung