Aachen: Kindertag auf dem CHIO: Stadionluft schnuppern wie die Großen

Aachen: Kindertag auf dem CHIO: Stadionluft schnuppern wie die Großen

Wer um kurz nach 9 Uhr am Mittwochmorgen das CHIO-Gelände in der Aachener Soers besuchte, dem bot sich ein ganz besonderes Bild: Während die Zeltstadt nach der langen Eröffnungsfeier am Dienstagabend erst langsam wieder zum Leben erwachte, war im Hauptstadion bereits beste Stimmung angesagt.

Rund 1750 kleine Reitsportfans warteten dort nervös auf den Beginn einer ganz besonderen Veranstaltung und freuten sich nicht nur auf die etlichen Pferde, die sie an diesem Vormittag sehen würden, sondern auch darauf, endlich einmal Stadionluft zu schnuppern — ganz so wie die Großen. Von Müdigkeit und schlechter Laune aufgrund des durchwachsenen Wetters war da natürlich keine Spur!

Der Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV) hatte gemeinsam mit der Städteregion zum Kindertag ins Hauptstadion geladen, in dem am Abend auch um den Preis der Städteregion gekämpft wurde, und etliche Kindergärten und Schulen nahmen diese Einladung gerne an — trotz Sommerferien. So auch der Eschweiler Kinderschutzbund, der mit Kindern aus all seinen Offenen Ganztagseinrichtungen vor Ort war.

Den Kindern und Betreuerinnen kam dieses Angebot ganz recht, und mit dieser Meinung waren sie nicht alleine, wie Hans-Josef Heinen vom Bildungsbüro der Städteregion bestätigte. „Viele Schulen und Kitas sind froh, wenn sie in den Ferien etwas Tolles mit den Kindern unternehmen können“, sagte er.

Insgesamt waren am Mittwochvormittag 63 Kindertagesstätten, Familienzentren, Grund-, Haupt- und Förderschulen sowie Jugendeinrichtungen aus der gesamten Städteregion in der Soers vertreten. Ein Phänomen zog sich dabei durch fast alle Teilnehmergruppen: Die kleinen Pferdenarren waren vor dem Beginn der Veranstaltung ganz schön nervös. Worauf sie sich besonders freuten? Na klar, Pferde, Pferde und nochmals Pferde.

Spannende Stunt-Show

Pünktlich um 9.45 Uhr ging es dann auch endlich los. Zur Musik der Pia-Nino-Band wurde fleißig getanzt, bei den Trabrennfahrern und Dalapferden applaudiert und bei der spannenden Stunt-Show im Stil des Wilden Westens einfach nur gestaunt. Da verwunderte es die Zuschauer noch nicht einmal, dass auf einmal eine Kuh auf einem Pferd saß. Die jüngste Akteurin an diesem Tag war übrigens die dreijährige Maja Kutsch, die auf ihrem vierjährigen Pferd Desteny‘s Shazda durch das Stadion ritt.

Doch es gab nicht nur jede Menge für die Augen, sondern auch für den Kopf. So lernte der Nachwuchs allerhand Wissenswertes über die verschiedenen CHIO-Disziplinen, zu denen neben Dressur, Springen und Vielseitigkeit auch Voltigieren und Gespannfahren gehören. Auch die verschiedenen Pferderassen — vom Pony bis zum Kaltblüter — lernten die Kinder kennen.

Star des Tages war natürlich er: CHIO-Maskottchen Karli. Das Pferd mit dem bunten Schweif zeigte, dass es seinen tierischen Artgenossen in nichts nachsteht und hüpfte locker über ein Hindernis. Natürlich erhielt er für diese Leistung lautstarken Beifall von seinem Publikum — auch wenn seine kleine Show fast ein lustiges Ende genommen hätte. Schließlich verlor Karli bei dem nahezu spektakulären Manöver nämlich fast seine Hose. Im allerletzten Moment konnte das dann allerdings doch noch verhindert werden.

Auch die Kleinen hatten das Missgeschick schnell vergessen, als sie nach dem Programm im Stadion zahlreiche Erinnerungsfotos mit dem Maskottchen machen durften und bei der anschließenden Autogrammstunde sogar noch eine Unterschrift von Dressurreiterin Charlott Schürmann ergattern konnten.