Aachen: Jill de Ridder feiert ihre CHIO-Premiere

Aachen: Jill de Ridder feiert ihre CHIO-Premiere

Die Starter aus der Region gehören zum CHIO wie das Salz in die Suppe. Während Nadine Capellmann ein „alter Hase” im Dressurviereck ist, feiert ein „junger Hüpfer” seine Aachen-Premiere: Erstmals wird Jill de Ridder aktiv CHIO-Luft schnuppern.

„Die Spannung steigt, ich freue mich riesig. Es ist mein Traum, einmal in das Stadion vor diesen Menschenmassen einzureiten - und jetzt darf ich es”, jubelt die 18-Jährige, die die Rheinischen Meisterschaften in Langenfeld als Generalprobe nutzte.

Mit Erfolg, sie holte nach 2006 und 2010, damals bei den Junioren, auf Bandor im Lager der Jungen Reiter ihren dritten Titel. Über internationale Erfahrung verfügt sie: 2007 gewann sie Doppel-Gold und Bronze bei der Junioren-EM, 2010 Team-Gold. Beim CHIO wird die Tochter von Olympiasiegerin Alexandra Simons-de Ridder, die von Vater Ton trainiert wird, in der kleinen Tour starten.

Dort trifft sie auf Nadine Capellmann, die ihr Nachwuchspferd Diamond Girl satteln wird. Die achtjährige Fuchsstute verfügt über viel Potenzial und Ausstrahlung. Auch Elvis wird die kurze Reise von Würselen in die Soers antreten. Der 15-Jährige zeigte bei der DM mit der Doppel-Weltmeisterin von 2002 schöne Runden, präsentierte sich in Top-Form. Für Girasol kommt dagegen der CHIO noch etwas zu früh. Die Fuchsstute, eine Halbschwester von Totilas, soll erst Erfahrung auf Grand-Prix-Niveau sammeln.

Die Aachener Farben im Parcours werden durch Thomas Weinberg (Kohlscheid) und Frederik Knorren (Aachen) vertreten. Der Sohn von Peter Weinberg und Helena Stormanns wird neben dem bewährten Escobar unter anderem seine Neuerwerbung, den zwölfjährigen Oceans twelve, satteln. Und Frederik Knorren wird mit Esquire in den schnellen Springen „aufs Gas drücken”.