Aachen: In der Soers werden auch heiße Eisen angepackt

Aachen: In der Soers werden auch heiße Eisen angepackt

Wenn die Massen die Krefelder Straße hinunter strömen und dabei gleich zwei Tivolis links liegen lassen, dann ist dass ein sicheres Indiz dafür, dass die Stadt ganz im Zeichen des Pferdesports steht. Der Startschuss für der CHIO 2009 ist mit den Voltigierwettbewerben längst gefallen.

Beim Soerser Sonntag öffnete der Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV) die Turnier-Tore zum Nulltarif. Der Termin ist zum festen Bestandteil des renommierten Aufgalopps geworden, nicht zuletzt weil er stets auf riesige Resonanz stößt. Gleiches gilt für das Aktionszentrum der AZ. Zwischen Handwerkerstraße und Ladendorf konnten die Moderatoren Robert Esser, Sarah Siemons und Manfred Kutsch gleich zum Auftakt eine ganze Reihe hochkarätiger Gäste begrüßen.

Gemeinsam mit ALRV-Vorstandsvorsitzender Frank Kemperman, ALRV-Präsident Klaus Pavel und Chefveterinär Dr. Wilfried Hanbücken packten sie ein ganz heißes (Huf-) Eisen an. Es ging um das Thema Doping. Der Veranstalter habe alles getan, was möglich sei, sagte Pavel: „Aber wir wissen, dass Doping nicht in unserer Hand liegt.”

ALRV kämpft für sauberen Sport

Kemperman unterstrich, dass 42 Kontrollrichter und 19 Veterinäre im Stadion- und Trainingsbereich im Einsatz seien. Der ALRV kämpfe für einen sauberen Sport. Kemperman: „Aber es gibt einen Unterschied zwischen Medikation und Doping.” Hanbücken sagte, dass die Regeln im Pferdesport wesentlich strenger seien, als in vielen anderen Sportarten.

Die Haarprobe wird als Analysemethode beim CHIO übrigens nicht eingesetzt. Trotzdem ging es beim Soerser Sonntag recht haarig zu. Der Aachener Frisör-Innungs-Obermeister Antonio Weinitschke und seine Kollegen schnitten Frisuren für den guten Zweck. Für den CHIO empfiehlt Weinitschke einen „natürlich fallenden” Schnitt. Auch weil Regen und Wind einkalkuliert werden müssten.

Vor der Mercedes-Benz-Tribüne geht es derweil nur noch in Trippelschritten vorwärts. Das Können der dort versammelten Handwerker trifft auf großes Interesse.

Sehr zur Freude von Ralf W. Barkey, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Aachen, und Alexander Krott, Organisator der Handwerkerstraße. Beide konnten die AZ-Moderatoren auf der Bühne des Aktionszentrums begrüßen. Und auch Alemannia-Pressesprecher Thorsten Pracht, Landrat und ALRV-Vizepräsident Carl Meulenbergh, das Team Van de Veijver aus Flandern und die Weltklassevoltigierer Alexandra Knauf, Jessica Schmitz, Kai Vorberg und Dennis Peiler standen Rede und Antwort.

Vorbeischauen lohnt sich also, nicht nur weil die Aachener Zeitung am Aktionszentrum entspannende Kurzurlaube verlost.