Aachen: Ein erster Test für die Form der Stars

Aachen: Ein erster Test für die Form der Stars

Die Voltigierer haben ihren Job bereits erledigt, ab heute stehen die Springreiter in der Soers im Mittelpunkt. Noch vor der Eröffnungsfeier (17 Uhr) werden die ersten Siegerschleifen im Reiterstadion verteilt. Und die Crème der Zunft wird schon heute in den beiden Prüfungen die Pferde satteln.

Denn fast schon traditionell nutzen die Cracks den ersten Tag, um ihre Sportskameraden an die einzigartige Atmosphäre und den großen Platz zu gewöhnen.

Eröffnet wird der Tag schon frühzeitig. Um 9.30 Uhr ertönt das erste Startsignal. Dabei geht es um den NETAACHEN-Preis. Dieses Springen darf man getrost als Einlaufprüfung kategorisieren.

Sportlich wertvoller wird es aber schon am Mittag. Ab 13.30 steht der STAWAG-Preis auf dem Turnierprogramm. Und da haben Parcourschef Frank Rothenberger und sein Team schon hohe Hürden zwischen Start und Ziel aufgebaut. Insgesamt zwölf Hindernisse mit 15 Sprüngen haben sie der Weltelite im Springsattel in den Weg gestellt.

Und auch die Höhe ist schon beachtlich. Weil die Prüfung bis zu einer Höhe von 1.50 Meter ausgeschrieben ist, wird man heute auch schon handfeste Hinweise auf die Form der Stars und ihrer Vierbeiner erhalten.

Der STAWAG-Preis ist zugleich Qualifikationsprüfung für den Preis der AachenMünchener und den Großen Preis von Aachen.

Mehr von Aachener Zeitung