Aachen: Der Öcher Markt wird zur Piazza

Aachen: Der Öcher Markt wird zur Piazza

Der letzte offizielle Ton passte zwar nicht wirklich ins Programm, aber das störte dann auch niemanden mehr. Moderator Volker Raulf bedankte sich am Abend beim offiziellen Empfang des CHIO-Partnerlandes Italien zwar mit einem herzlichen „Gracias” bei den italienischen Gästen.

Da herrschte aber bereits ein solch südländisches Flair auf dem Aachener Markt, dass die Verwechslung des spanischen „Dankeschön” mit dem italienischen „Grazie” gelassen hingenomnmen wurde. Von den Öchern ebenso, wie von den vielen, vielen Italienern, die den Markt in eine beinahe echte italienische Piazza verwandelt hatten.

So war Maria-Nives Manfrin auch Minuten nach Raulfs kleinem Ausrutscher noch immer hin und weg vom Auftritt ihrer Landsleute. Gemeinsam mit Sohn Enrico war die Italienerin, die seit knapp 40 Jahren in Aachen lebt zum Markt gekommen. „Ich bin ein großer Fan der Carabinieri, dann ist es doch klar, dass ich hierher komme, um sie mir anzuschauen.” Und als die Carabinieri a Cavallo, das berittene Fanfarenkorps der italienischen Gendarmerie, auf 20 Schimmeln mit Pauken und Trompeten auf den Markt geritten kam, „da habe ich eine Gänsehaut bekommen”, gab sie zu.

Italienische Nationalhymne

Mit Reitsport haben die Manfrins normalerweise nicht viel zu tun, „aber den CHIO kennt man als Öcher natürlich”, sagte Enrico, der in Aachen geboren wurde. Und bei der italienischen Nationalhymne, die die Carabinieri abschließend schmetterten haben sie selbstverständlich mitgesungen.

Damit waren Mutter und Sohn Manfrin unter mehr als 3000 Zuschauern auf dem Markt nicht allein. Viele hatten italienische Flaggen mitgebracht und sangen ebenfalls mit. Und die Aachener, die des Italienischen nicht mächtig waren, klatschten im Rhythmus dazu. So entwickelte sich im Handumdrehen jenes italienische Flair , das Oberbürgermeister Marcel Philipp bei der Begrüßung vom Rathausbalkon aus beschworen hatte. „Im letzten Jahr sind uns hier noch die Zelte weggeflogen”, erinnerte er sich an den Empfang des Partnerlandes 2010 Nordrhein-Westfalen.

Doch zum Glück hatten die italienischen Gäste nicht nur jede Menge Vesparoller, die Pariglia-Stuntreiter, die Cavalieri di Maremma aus Sardinien, drei römische Streitwagen und Reitpsortlegende Piero dInzeo sondern auch das Wetter aus ihrer Heimat mit nach Aachen gebracht. Und spätestens beim Evergreen „Volare”, den ebenfalls die Carabinieri di Cavallo in die Masse schmetterten, konnten schließlich auch alle Öcher wieder mitsingen und taten es auch.

Lieder wie dieses weckten auch Erinnerungen an frühere Italienurlaube bei Marliese Jansen. Sie ist zusammen mit Ehemann Hein zum Markt gekommen - wie in jedem Jahr. „Wenn wir nicht am Tivoli zu tun haben, dann sind wir hier”, sagte die rüstige Rentnerin, die gemeinsam mit ihrem Mann seit Jahrzehnten bei der Alemannia tätig ist. Am besten haben ihr die Vespas und die römischen Streitwagen mit Streitwagenfahrer Nicki Pfeifer an der Spitze gefallen. „Und natürlich unsere Stadtreiter”, sagte sie schließlich noch vaterstädtisch-stolz.

Jetzt wollen Hein und Marliese Jansen schauen, ob sie noch Eintrittskarten für die Eröffnungsfeier des CHIO am heutigen Dienstag ab 17 Uhr im großen Springstadion in der Soers bekommen (Tickethotline 0241/917 11 11). Denn viele Programmpunkte des Empfanges auf dem Markt gibt es dort noch einmal zu sehen, und zwar in der Langfassung: die Vespas, die Carabinieri und die Pariglia-Reiter werden ihre Akrobatikshow im vollen Galopp zeigen, was auf dem Kopfsteinpflaster vor dem Aachener Rathaus freilich nicht möglich war.

Und bis dahin hat Volker Raulf sicherlich auch das italienische „Grazie” gelernt.

Dienstag im AN-Medienzentrum: Interviews, CHIO-Quiz und attraktive Gewinne

Wenn im Hauptstadion Pause ist, wird auch der Bühne des AN-Medienzentrums getalkt. Täglich wird ein Vertreter des Aachen-Laurenberger Rennvereins erwartet, zudem gibt der AN-Wettermann aus erster Hand Auskünfte über die Aussichten für die kommenden Tage.

Erwartet wird am Dienstag im zweigeschossigen AN-Medienzentrum (direkt neben der Haupttribüne) u.a. Herbert Frings, Geschäftsführer der Lebenshilfe Aachen (nach 13 Uhr).

Zwischen 16 und 17 Uhr sind der Aachener Karnevalsprinz Rainer I. sowie Uwe Brandt, Intendant des Grenzlandtheaters und Mitglied der 4 Amigos. Das erfolgreiche Quartett tritt nach der Eröffnungsfeier gegen 19 Uhr beim CHIO im Soerser Winkel auf. Der Eintritt auf das CHIO-Gelände ist für dieses Konzert ab 18.30 Uhr frei.

Täglich gibt es auch am AN-Medienzentrum das CHIO-Quiz, bei dem wertvolle Preise winken. Einfach Karte dort abhole, die Frage des Tages richtig beantworten und abgeben. Der oder die Gewinnerin wird kurz vor 17 Uhr bekanntgegeben.

Mehr von Aachener Zeitung