Aachen: „Das Turnier soll den Charakter behalten”

Aachen: „Das Turnier soll den Charakter behalten”

Carl Meulenbergh war stolz. Der neue Präsident des Aachen-Laurensberger Rennvereins hatte auch allen Grund. Prächtiger Sonnenschein (zumindest bis in den Nachmittag) in der Soers, 33.000 Besucher beim Tag der offenen Tür auf dem Reitturniergelände. Der Soerser Sonntag, seit 1998 unmissverständlicher Bote der Nachricht, dass die Weltklasse zu Pferd wieder in Aachen reitet, er machte den Präsidenten überaus glücklich. So kann es weiter gehen, beim CHIO...

Bis nächsten Sonntag messen sich 381 Sportler aus 27 Nationen. Sie satteln 541 Pferde, wetteifern um 1,79 Millionen Euro Preisgeld. „Das ist schon etwas ganz Besonderes”, stellte Carl Meulenbergh fest. Wo? Natürlich auf der Aktionsbühne des ZVA-Medienzentrums im Ladendorf des Turniergeländes. Denn angeläutet werden mit dem Soerser Sonntag nicht nur die Sportler - Springreiter aus Osteuropa und Asien kämpfen im Fahrstadion um Olympiastartplätze.

Auch auf der Bühne stehen mit dem Soerser Sonntag wieder die Stars des Reitsports, die Funktionäre und Macher des Turniers, Stars aus Musik und Theater und bekannte Aachener Gesichter und berichten unseren Redakteuren Robert Esser und Manfred Kutsch Spannendes und Wissenswerters. Ab Dienstag geht es auf der Bühne täglich weiter.

Meulenbergh berichtete am Sonntag von den Ambitionen des ALRV die Europameisterschaften 2015 auszurichten. „Ich bin optimistisch, dass wir sie nach Aachen holen können und sicher, dass wir Publikum und Aktiven eine schöne EM bieten werden”, erklärte er. Den CHIO werde der ALRV aber dabei nicht aus den Augen verlieren. „Wir werden und müssen uns weiterentwicklen, brauchen dafür auch neues Gelände. Das Turnier soll aber den Charakter behalten, den es hat.”

Dafür setzt sich Turnierdirektor Frank Kemperman seit Jahren ein. Auf der AZ-Bühne erklärte er, worum es letztlich gehe: um Tradition und Innovation im Gleichschritt. „Der CHIO soll jedes Jahr schön werden”, sagte der Niederländer, Aachen sei einfach der

Mehr von Aachener Zeitung