CHIO Aachen 2019: Soerser Sonntag feiert 20. Geburtstag

Buntes Showprogramm : Soerser Sonntag feiert 20. Geburtstag

30.000 Besucher können nicht irren – der Soerser Sonntag ist das erste Highlight, bevor der große Sport beginnt. Am Sonntag ist wieder Treffpunkt für alle Aachener und Reitsportfans beim „Tschio“.

Eigentlich sollte der Soerser Sonntag eine einmalige Angelegenheit sein: 1998 feierte der Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV) seinen 100. Geburtstag und lud dazu die Aachener und alle Freunde des CHIO bei kostenlosem Eintritt vor dem eigentlichen Turnierstart auf das Gelände in der Aachener Soers ein. Zu einem netten Nachmittag mit einem bunten Programm und dem ein oder anderen Bierchen.

Und wie das so oft mit guten Ideen ist, wird man vom eigenen Erfolg überrollt. Die Aachener nahmen den Soerser Sonntag begeistert an, so dass er seitdem am Sonntag vor dem Turnierbeginn im Hauptstadion zu einer festen Einrichtung wurde. Nur 2006, als der ALRV die Weltreiterspiele in Aachen ausrichtete, sowie 2015, als in der Soers die Europameisterschaften stattfanden, gab es zwar jeweils einen Kurz-CHIO im Mai, doch keinen Soerser Sonntag.

Auch wenn der Wetterbericht vorhersagt, dass es am Sonntagmorgen etwas wolkig sein kann und möglicherweise ein Regenschirm nötig ist, so verspricht er ab Mittag doch schönes Wetter für den Soerser Sonntag. Der startet um 11.30 Uhr wie gewohnt mit dem ökumenischen Gottesdienst, der unter dem Motto steht „Auf Adlers Flügeln sicher geführt“. Hierfür sind Eintrittskarten notwendig, da die Kapazität im Deutsche-Bank-Stadion begrenzt ist.

Begegnungen im CHIO-Village. Foto: ZVA/HARALD KROEMER

Ansonsten ist wie gewohnt der Eintritt auf dem Turniergelände frei – mit Ausnahme der Albert-Vahle-Halle, in der noch bis Sonntagabend die Voltigierer turnen, frei. Das CHIO-Village mit 230 Ausstellern aus 16 Nationen ist geöffnet und lädt zum Bummeln ein, am „Bier-Oxer“ kann man sich zu den ersten Fachgesprächen treffen. Und ab 13 Uhr startet im Fahrstadion sowie ab 13.30 Uhr auf dem Abreiteplatz Springen ein buntes Unterhaltungsprogramm.

Gleich zu Beginn demonstriert der Rheinisch-Westfälische Schleppjagdverein, wie es bei einer Schleppjagd mit der Hundemeute zugeht. Zudem wird sich jede Reitsportdisziplin den Zuschauern präsentieren. Doch es gibt auch abseits des Pferdesports interessante Schaubilder. So werden die Greifvögel der Greifvogelstation Hellenthal vorgestellt und sich in einer kurzen Show zeigen.

Und natürlich steht das Partnerland Frankreich im Blickpunkt: Unter dem Motto „Irische Connemaras zu Besuch in Frankreich“ zeigt das Connemara-Showteam ein buntes Schaubild mit 20 Ponys. Auch die Therapiehöfe aus Aachen präsentieren sich und ihre Arbeit unter dem Motto „Vive la France“. Und dann kommen die echten Franzosen – die berühmten weißen Pferde der Camargue: Die französische Pferderasse wird in einem Pas de Deux vorgestellt. Außerdem erfahren die Besucher etwas zu der Pferderasse und der Arbeit mit diesen Pferden.

Begegnung Groß und Klein: Auch heute präsentieren sich verschiedene Pferderassen. Foto: Andreas Steindl

Im benachbarten Fahrstadion gibt es zwischen 13 und 16 Uhr einen Wettbewerb der Traditionskutschen. Diese haben sich bereits am Samstagmorgen auf dem Aachener Marktplatz präsentiert.

Zudem wurde ein „Lehrpfad“ für Kinder angelegt. Der Nachwuchs bis zwölf Jahre bekommt am Stand der Rheinischen Landesjugend eine Stempelkarte, mit der man fünf Stationen ablaufen kann. Für eine volle Stempelkarte gibt es einen Preis. Die Aktion geht bis 17 Uhr.

Wer weitere Infos sucht, ist im Medienzentrum gleich neben dem „Bier-Oxer“ bestens aufgehoben: Denn schon am Sonntag werden interessante Interviewgäste rund um den CHIO erwartet.

Mehr von Aachener Zeitung