Aachen: „Be part of it” - das Motto auch für den CHIO

Aachen: „Be part of it” - das Motto auch für den CHIO

Die Einladung geht an alle. Egal, ob Aktive oder Besucher. „Be part of it”, „sei dabei”, so lautet das Motto des ALRV für seine Bewerbung um die Ausrichtung der Europameisterschaften 2015. Michael Mronz, Geschäftsführer der Aachener Reitturnier GmbH (ART), gibt Auskunft über den Stand der Bewerbung.

Haben Sie schon erste Karten-Vorbestellungen für die EM?

Mronz: In dem Moment, als wir die Bewerbung in den Ring geworfen haben, waren direkt die ersten Bestellungen da...

Wie realistisch ist denn die Möglichkeit, dass die EM 2015 in Aachen stattfindet?

Mronz: Wir haben einen Super-Zuspruch. Viele erinnern sich an die WM 2006 und schwärmen noch von der gigantischen Atmosphäre. Und es gibt viel Respekt für unsere neue Idee, den Reitsport zu präsentieren.

Sie meinen das Konzept, wonach erstmals an einem Ort in fünf Disziplinen die Europameister ermittelt werden.

Mronz: Genau, und wir hoffen, den Weltverband davon überzeugen zu können. Denn unser Hauptziel ist es ja, den Reitsport ein Stück weiter nach vorne zu bringen.

Wie geht es weiter, und wer wird gegen Aachen antreten?

Mronz: Offiziell wissen wir nichts, aber es soll andere Bewerber geben. In den drei olympischen Disziplinen Springen, Dressur und Vielseitigkeit fällt die Entscheidung über die EM-Vergabe im April 2012, im Frühjahr 2013 werden dann die Titelkämpfe im Voltigieren und Fahren vergeben. Bis zum 31. Juli müssen die Bewerbungen beim Weltverband vorliegen, dann beginnen die Besuche der Evaluierungskomission

Wie zuversichtlich sind Sie, dass Aachen den Zuschlag erhalten wird?

Mronz: Ich bin immer ein optimistisch gestimmter Mensch, und so gehen wir hier alle das Thema EM-Bewerbung an. Wenn wir keine realistische Chance hätten, würden wir uns der Herausforderung gar nicht stellen.

Und beim diesjährigen CHIO wird das Motto „be part of it” allgegenwärtig sein?

Mronz: Ja, und alle sind herzlich eingeladen, dabei zu sein. Egal, ob Aktive oder Besucher.

Mehr von Aachener Zeitung