1. Sport
  2. CHIO

ALRV-Präsident Pavel zieht Bilanz: „Wir haben einen tollen CHIO erlebt”

ALRV-Präsident Pavel zieht Bilanz: „Wir haben einen tollen CHIO erlebt”

Mit dem Abschied der Nationen ist der 65. CHIO am Sonntag zu Ende gegangen. Klaus Pavel, Präsident des Aachen-Laurensberger Rennvereins (ALRV), zieht im Interview mit AZ-Redakteur Thomas Thelen eine Bilanz der Turnierwoche.

Wie fällt Ihre Bilanz aus?

Pavel: Wir haben einen tollen CHIO erlebt und die Veranstaltung aus dem Vorjahr noch einmal getoppt. 305.500 Besucher bedeuten auf jeden Fall einen neuenZuschauerrekord. Wir haben hervorragenden Sport gesehen, wir hatten Superwetter, was will man mehr?

Der CHIO hatte in dieser Woche enorme Konkurrenz durch die Fußball-WM. Welche Schlüsse ziehen Sie daraus für die Zukunft?

Pavel: 2006 steht die Fußball-WM im eigenen Land an, und wir sollten versuchen, dass dieser Termin nicht mit unserem eigenen kollidiert. Schön war es natürlich nicht, dass wir am Sonntag auch noch das WM-Finale zeitgleich hatten. Ich denke aber, dass wir dem Besucherinteresse Rechnung getragen haben, in dem wir das Spiel live übertragen haben. Dennoch: In Zukunft wollen wir das nach Möglichkeit verhindern.

Sie haben erstmals fünf Euro Eintritt für den Zugang auf das Gelände am Abend gefordert. Das ist nicht bei allen auf Gegenliebe gestoßen...

Pavel: Wir haben es deshalb gemacht, weil wir damit Chaoten ausschließen wollten, die abends hier herkommen, um Rabatz zu machen. Ob es letztlich der richtige Weg war, muss zur Diskussion gestellt werden.

Die Eintrittspreise für das kommende Jahr wurden erhöht.

Pavel: Man muss einfach sehen, dass es die letzte Preiserhöhung vor sechs Jahren gab. Wir sind der Meinung, dass wir hier hervorragende Qualität liefern. Im Vergleich zu anderen sportlichen Großveranstaltungen sind unsere Preise nach wie vor sehr moderat. Vergleichen Sie das nur mal mit dem Motorsport oder Tennis. Überall sind die Preise höher als in der Soers. Übrigens auch beim Fußball. Gleichzeitig steigen unsere Kosten natürlich auch von Jahr zu Jahr. Ich denke deshalb, dass die moderate Preiserhöhung vertretbar ist.

Der diesjährige CHIO sollte auch eine Visitenkarte für die Bewerbung um die Weltreiterspiele 2006 hier sein. Haben Sie Ihre Chancen steigern können?

Pavel: Die Internationale Reiterliche Vereinigung war fast in kompletter Besetzung hier, ich glaube, dass alle begeistert waren. Deshalb glaube ich, dass wir hervorragende Chancen haben. Entschieden wird aber erst im September.

Was können die Besucher vom CHIO 2003 erwarten?

Pavel: Ich glaube, dass wir uns von Jahr zu Jahr verbessert haben. Für die Zukunft gibt es viele Ideen, sie sind aber noch nicht konkret.

Was war der schönste Moment in diesen Tagen für Sie?

Pavel: Das war der Besuch der niederländischen Königin Beatrix am Sonntag beim Großen Preis von Aachen. Und auch das WM-Finale war ein Höhepunkt. Keine Frage.