1. Sport
  2. CHIO

Aachen: ALRV: „Investitionen tragen Früchte”

Aachen : ALRV: „Investitionen tragen Früchte”

Gute Nachrichten aus der Soers: Die Wirtschaftspartner bleiben dem Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV) treu - und das trotz der Finanzkrise. Zudem konnte der ALRV bei der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend einen neuen Rekord beim Vorverkauf für den CHIO 2009 (26. Juni bis 5. Juli) vermelden.

Bislang habe man 1,5 Prozent mehr Eintrittskarten für das zehntägige Reitspektakel abgesetzt als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Hinzu kommt, dass mit Hoheit Begum Aga Khan künftig ein prominentes Mitglied im Beirat mitmischt.

„Die Investitionen der Vergangenheit tragen jetzt Früchte. So ist es nach wie vor unser Ziel, DAS Event überhaupt in Deutschland zu werden. An uns vorbei darf es keinen Weg mehr geben”, rief Klaus Pavel dann auch voller Selbstbewusstsein aus.

Der Präsident des Aufsichtsrates würdigte gleichzeitig die neue, engere Partnerschaft mit der Alemannia im „Sportpark Soers”: „Ein neuer Vorplatz, erweiterte Flächen und ein neues Parkhaus sind nur einige der Vorteile, die unser neuer Nachbar uns beschert hat.” Während des CHIO werden übrigens keine Fußballspiele im neuen Tivoli stattfinden: „Das ist baurechtlich und vertraglich sichergestellt”, so Pavel.

Den Jahresbericht übernahm nach Umstrukturierung des ALRV erstmals der Vorstandsvorsitzende Frank Kemperman. Und der Niederländer feierte mit Vorstandskollegin Helen Rombach eine reibungslose Premiere. Schließlich weise der Verein 53.000 Euro Gewinn in der 9,248-Millionen-Euro-Bilanz aus, berichtete Kemperman. Außerdem lobte er die Aufwertung des Sportprogramms während des CHIO und warf einen Blick in die Zukunft.

So wird sich etwa bei der Unicef-Show „Pferd & Sinfonie” am 27. Juni Eventing-Olympiasieger Hinrich Romeike in einer Spring-Quadrille üben, während sich der zweifache Voltigier-Weltmeister Kai Vorberg als Dressurreiter versuchen will: „Da bin ich mal gespannt”, witzelte Kemperman, der seinen Landsmann, Springreiter Albert Zoer, Gewinner des Großen Preises von Aachen 2008, wie auch Nicola Ströh, die „First Lady” des Voltigierens, in den „Club der Sieger” aufnahm.

„Tolle Bilder mit Kutschen”

Zudem kündigte Kemperman „tolle Bilder mit Kutschen” aus dem Partnerland Flandern für die Eröffnungsfeier des bevorstehenden CHIO an. Auf die millionenschweren Auktionen wird der ALRV in Zukunft verzichten: „Es fehlt einfach an Boxen, Platz für Transporter und Trainingsflächen.” Im Gegenzug forciert der Verein seine Jugendarbeit: „So ist es nur konsequent, dass die Deutschen Jugendmeisterschaften mit 450 jungen Sportlern vom 13. bis 15. August 2010 bei uns in der Soers ausgetragen werden.”

500.000 Euro, so Kemperman, investiere der ALRV in den neuen Sportpark Soers und stecke darüber hinaus ständig Gelder in die eigene Anlage, etwa für die Bodenbearbeitung, die Bepflanzung oder auch für die behindertengerechte Pflasterung der Wege rund um das Dressurstadion. Allein 153.000 Euro zahle der ALRV jährlich für Wasser, Strom und Gas sowie 129.000 Euro für die Müllentsorgung während des CHIO.