7:0 in Rösrath: Alemannia veranstaltet ein Schützenfest

7:0 in Rösrath: Alemannia veranstaltet ein Schützenfest

Die Elf von Fuat Kilic hat geliefert: Im FVM-Pokal ging die Alemannia nach einem 7:0 als klarer Sieger vom Platz. Torschütze des Abends war Vincent Boesen - er erzielte gleich drei Treffer.

Wenn die Regelhüter des Fußballs Fuat Kilic die Gelegenheit geben würden, ein paar Vorgaben zu ändern, hätte er schnell eine Idee. Alemannia Aachens Trainer ärgert sich schon ewig, dass er bei Meisterschaftsspielen eine Vorab-Auswahl treffen muss. Zugelassen auf dem Spielberichtsbogen sind nur 18 Spieler. Das führt zu Härtefällen und negativen Emotionen und nimmt den Trainern zudem ein paar Varianten, auf den Spielverlauf zu reagieren.
Am Mittwochabend waren die Regeln anders. Der Pokal hat schließlich seine eigenen Gesetze, die auch zuließen, dass Kilic den gesamten Kader für die Partie in der 1. Runde beim SV Union Rösrath nominierte. Der 45-Jährige verzichtete nur auf den verschnupften Alexander Heinze und auf Stammtorwart Niklas Jakusch. Am Ende des Betriebsausfluges stand ein standesgemäßer 7:0-Erfolg über den gerade aufgestiegenen A-Kreisligisten. Zudem peilten die Gäste auch noch drei Mal den Pfosten an.

„Ein Gegentor würde mich extrem enttäuschen“

In der Liga wählte Kilic zuletzt zwei Mal in Folge dieselbe Formation, in Rösrath dagegen nominierte er komplett andere elf Spieler, die zuletzt eher unterbeschäftigt waren: Zeaiter - Müller, Redjeb, Rakk, Schmitt - Stulin - Kaiser, Temür, Holtby, Idrizi - Boesen. Eine Torvorgabe bekam das Team nicht mit auf den Weg, aber eine deutliche Empfehlung des Trainers. „Ein Gegentor würde mich extrem enttäuschen.“

Vielmehr wollte er viele Torchancen sehen mit dem Schwerpunkt: Standardmöglichkeiten, „unser Reizthema“.

Die Gastgeber waren erwartungsgemäß chancenlos. Bis zum Wechsel sahen etwa 1000 Zuschauer fünf Tore von Vincent Boesen (7. /31.) und Joshua Holtby (17./39.). Den schönsten Treffer steuerte Mahmut Temür, der volley eine Idrizi-Vorlage veredelte (44.). Boesen verwandelte später auch noch einen Handelfmeter zum 6:0 (74.), den Endstand stellte Redjeb mit einem Kopfball her (90.) nach einem Eckball.

„Mit der ersten Halbzeit bin ich sehr zufrieden, in der zweiten Halbzeit haben wir zu viel liegengelassen.“ Ein bisschen fehlte dem Trainer am Ende die Souveränität in der zweiten Halbzeit. "Einige Spieler haben die Gelegenheit durchaus genutzt, um auf sich aufmerksam zu machen." Bereits am Samstg steht die Liga-Partie gegen Borussia Dortmund II an, Kilic wird dann wieder eine Vorauswahl treffen müssen.
Die Auslosung für die 2. Pokalrunde (23./24. November) findet bereits am Donnerstag statt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Alemannia bezwingt Rösrath mit 7:0

(pa)
Mehr von Aachener Zeitung