Oberhausen - Alemannia steht nach kämpferischer Leistung erneut mit leeren Händen da

Alemannia steht nach kämpferischer Leistung erneut mit leeren Händen da

Von: Simon Mertens
Letzte Aktualisierung:
idrizi
Blendi Idrizi gelang in der 35. Minute der 1:1-Ausgleich.
jubel
Nach dem Ausgleich war der Jubel groß - für einen Sieg hatte es dennoch nicht gereicht.

Oberhausen. Auch nach dem dritten Spieltag der Regionalliga West wartet Alemannia Aachen weiter auf die ersten Punkte. Trotz einer couragierter Leistung und zwei aufgeholter Rückstände ging die Mannschaft von Fuat Kilic bei Rot-Weiss Oberhausen mit einer 2:3-Niederlage vom Platz. Den entscheidenden Gegentreffer kassierten die Schwarz-Gelben erst in der 87. Minute.

Im Vergleich zur enttäuschenden Heimniederlage gegen Wattenscheid am Montag veränderte Fuat Kilic seine Startelf auf drei Positionen. Für den verletzten Stammtorhüter Niklas Jakusch stand Daniel Zeatier zwischen den Pfosten, außerdem begannen Kai Bösing und Steven Rakk.

Am Ende einer ereignisarmen Anfangsphase, in der die Schwarz-Gelben aber vielversprechende Ansätze zeigten, gerieten die Gäste nach einem Eckball in Rückstand: Patrick Bauder brachte das Spielgerät aus 12 Metern im Winkel unter (25.).

Trotz einer weiteren hochkarätigen RWO-Möglichkeit ging es mit einem 1:1-Pausenstand in die Kabinen - dank des ersten Saisontreffers von Blendi Idrizi (35.), der nach einem missglückten Glowacz-Freistoß schnell reagiert hatte und den Ball zum Ausgleich in die Maschen setzte.

Nach der Pause wurden die Schwarz-Gelben mutiger. Wieder waren es aber die Gastgeber in Person von Shaibou Oubeyapwa (58.), die zum 2:1 trafen. Noch ein zweites Mal konnten die Tivoli-Kicker auf den Rückstand antworten - Idrizi konnte mit einem Distanzschuss zum 2:2 ausgleichen (63.).

Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, an dessen Ende die Alemannia mindestens einen Punkt verdient gehabt hätte.  Doch der Tabellenführer nutzte seine letzte Gelegenheit eiskalt, als der eingewechselte Tarik Kurt zum späten 3:2-Siegtreffer einschob (87.).

Nach drei Spielen steht Alemannia Aachen damit weiter mit null Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Am kommenden Freitag gastiert der SC Wiedenbrück auf dem Tivoli.

 

Die Homepage wurde aktualisiert