Kreis Heinsberg: Spitzenteams beweisen mit den Pistolen ihre Treffsicherheit

Kreis Heinsberg: Spitzenteams beweisen mit den Pistolen ihre Treffsicherheit

Im Rahmen der Ligawettkämpfe der Pistolenschützen im Sportschützenkreis Heinsberg gab es am vorletzten Kampftag die erwarteten Favoritensiege sowohl mit der Luft- als auch mit der Sportpistole. Mit der Luftpistole erzielte Tabellenführer SSV Tüschenbroich mit 1112 Ringen sein höchstes Saisonergebnis.

Heinz-Josef Born baute dabei mit 374 Ringen seine Führung in der Einzelwertung weiter aus. Hoffnungslos unterlegen war der SSV Brachelen, der mit 940 Ringen nie den Hauch einer Chance hatte.

Auch die zweitplatzierten Sportschützen Rur-Kempen gaben sich keine Blöße in der Begegnung mit den Namensvettern aus Bauchem. Mit 1075:1049 Ringen wurden die nächsten Punkte eingefahren. Ihr bester Mann war Thomas Krichel, der sich mit 363 Ringen in der Einzelwertung auf Rang fünf verbessern konnte.

Der SSV Kückhoven trat bei den Sportschützen Heinsberg an und punktete dort mit 1043:1022 Ringen.

Hinter dem mit einem Schnitt von 368,75 Ringen führenden Heinz-Josef Born folgen in der Bestenliste sein Teamkollege Heinz-Günter Schmitz (366,0), Dieter Lambertz aus Kempen (365,75), Johannes Jaeger aus Bauchem (361,75) und Thomas Krichel aus Kempen (360,63).

Mit der Sportpistole unterstrichen die Heinsberger ihren Anspruch auf Platz eins mit einem Sieg über die eigene Zweitvertretung. Mit 809 Ringen übersprangen die Kreisstädter zum vierten Male in dieser Saison die 800er-Marke. Mit 276 Ringen überraschte sich Werner Woetzel selbst am meisten.

Noch nicht aufgegeben hat SSF Wegberg. Mit 785 Ringen gegen SSV Tüschenbroich (778) bleiben die Wegberger den Kreisstädtern auf den Fersen. Andrew Silk war mit 272 Ringen maßgeblich am Erfolg beteiligt.

Hoffnung auf Platz drei machen sich noch die Sportschützen Effeld. Mit 760:745 Ringen holten sie zwei wichtige Punkte bei SSF Wegberg II. Die beste Leistung dieser Begegnung erzielte Karl-Heinz Gerlach mit 260 Ringen für die unterlegene Mannschaft.

Mit einem Schnitt von 274,38 Ringen ist dem Heinsberger Hermann-Josef Busch der Einzeltitel kaum noch zu nehmen. Um Platz zwei streiten sich sein Teamkamerad Johannes van Es (267,25) und Johannes Jaeger (Tüschen­broich/267,13) gefolgt von Andrew Silk (Wegberg/264,38) und Markus Richter (Effeld/263,63).