Erkelenz: Spende dank Humor und Frömmigkeit

Erkelenz: Spende dank Humor und Frömmigkeit

Vor einigen Monaten ist der Erkelenzer Förderkreis Zwölf Zylinder an Pfarrer Werner Rombach mit der Idee herangetreten, eine Benefizveranstaltung zugunsten der Erdbebenopfer in Haiti zu organisieren. Ein Zugpferd hatte man auch schon in der Tasche: Willibert Pauels, besser bekannte als der „Bergische Jung”.

Im April füllte Pauels, der als Diakon den Spagat zwischen Frömmigkeit und leichter Muse bestens beherrscht, die Stadthalle bis auf den letzten Platz und präsentierten vor rund 600 Zuschauern einen begeisternden Abend voller gottesfürchtigem und frechem Humor.

Die Veranstaltung selbst brachte 7000 Euro ein, die die Mitglieder von Zwölf Zylinder auf insgesamt 10.000 Euro aufrundeten. Bereits im Februar hatten sie im Vorgriff 3000 Euro als Soforthilfe gespendet.

„Wir hatten für die Erdbebenopfer in Haiti eine fünfstellige Zahl anvisiert und haben unser Ziel erreicht”, betonte der „Drahtzieher” Fred Feiter bei der Spendenübergabe an Pfarrer Rombach. Dieser leitet das Geld an das Haiti-Hilfskonto von Misereor weiter, von wo aus es dort eingesetzt wird, wo es gebraucht wird.

Mehr von Aachener Zeitung