1. Specials
  2. Unicef

Unicef und das Medienhaus Aachen: Eine Erfolgsgeschichte für Menschlichkeit

Unicef und das Medienhaus Aachen : Eine Erfolgsgeschichte für Menschlichkeit

Das Medienhaus Aachen und das Kinderhilfswerk Unicef verbindet seit 25 Jahren eine einzigartige Partnerschaft.

Die Hauptdarsteller in dieser Geschichte sind die Kinder. Die Kinder von Bangladesch, Uganda, Sierra Leone und dem Nordirak. Die Kinder aus Kenia, dem Kosovo, Guatemala und Kambod­scha. Es sind keine angenehmen und schönen Geschichten, meistens sind sie traurig und herzzerreißend. Es sind Geschichten von Kindern, die mit ihren Familien in den Hunger-, Kriegs- und Katastrophengebieten dieser Welt alles verloren haben – manchmal die Familie selbst und nicht selten sogar das kleine bisschen, das ihnen vom Leben geblieben ist.

Und doch sind es größtenteils Erfolgsgeschichten. Sie erzählen auch von einer besonderen Partnerschaft. Und von den so spendenbereiten Menschen in dieser Region. „Unglaublich, was die Zeitung hier macht und wieviel die Menschen seit langer Zeit immer wieder spenden“, hat der 2004 verstorbene Schauspieler und Unicef-Botschafter Sir Peter Ustinov einmal gesagt. 25 Jahre Unicef und Medienhaus Aachen, das heißt auch zehn Millionen Euro an Spendengeldern!

Verlässlichkeit, Glaubwürdigkeit und Menschlichkeit – das sind die entscheidenden Pfeiler. Unicef Deutschland und Medienhaus Aachen: Hier haben sich zwei gesucht und gefunden, die jeder für sich und beide zusammen eintreten für diese nicht verhandelbaren Werte. Für das Medienhaus Aachen ist die Kooperation ein echter Glücksfall, bietet sie doch die Möglichkeit, das soziale Engagement, für das unser Haus steht, sehr konkret und nah an den Menschen zu leben. Neben unserem eigenen Hilfswerk „Menschen helfen Menschen“, das in Not Geratene und soziale Projekte in unserer Region unterstützt, tragen wir mit der Unicef-Partnerschaft als zweites wichtiges Standbein unsere Unterstützung in die Welt. Die Identifikation mit dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen wird bleiben. Ein Bekenntnis aus Überzeugung.

Es sind die Kinder, die im Mittelpunkt der Geschichten stehen. Und doch gibt es einige Menschen, die hier nicht unerwähnt bleiben sollen und denen unser Dank gilt. Der ehemalige Unicef-Geschäftsführer Deutschland, Dietrich Garlichs, und sein Nachfolger Christian Schneider. Der einstige Unicef-PR-Chef Dieter Pool sowie der leider bereits gestorbene langjährige Vorsitzende von Unicef Deutschland, Reinhard Schlaginweit.

Ein herzlicher Dank gilt dem langjährigen Chefredakteur von Aachener Zeitung und Aachener Nachrichten, Bernd Mathieu, der die Partnerschaft vor 25 Jahren initiierte und später so maßgeblich prägte.

Besonders danken möchten wir Silke Fock-Kutsch und Manfred Kutsch. Ihre Herzen schlugen in all den Jahren gemeinsam so kraftvoll für die Partnerschaft; sie berichteten in Bild und Wort von den Schicksalen der Kinder dieser Welt. Begleitet wurden sie auf diesen Reisen von Unicef-Mitarbeiterin Claudia Berger, der unser Dank ebenso gilt wie den vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei Unicef.

Nach 25 Jahren legen Silke Fock-Kutsch und Manfred Kutsch ihr bemerkenswertes Projekt nun in die Hände unserer Redakteurin Ines Kubat. Mit ihr geht die Partnerschaft weiter. Die, die sich so liebevoll und akribisch um die Kooperation gekümmert haben und es nach wie vor tun, dürfen sicher sein, dass wir alles geben, um die Erfolgsgeschichte fortzuschreiben.

Ein Dank gilt aber auch all denen im Medienhaus, die die Partnerschaft über viele Jahre unterstützt haben, insbesondere den Redakteurinnen und Redakteuren und Grafikerinnen und Grafikern, die die Fotos und Texte unter der blattplanerischen Federführung des unvergessenen ehemaligen stellvertretenden Chefredakteurs Erich Behrendt für unsere Leserinnen und Leser aufbereitet haben. 25 Jahre Unicef und Medienhaus Aachen: ein Beispiel dafür, was man erreichen kann, wenn Menschen ein gemeinsames gutes Ziel haben.

 Eigentlich hatte es eine Feier im angemessenen Rahmen werden sollen. Doch Corona machte uns einen Strich durch die Rechnung. Nun ist es in aller Bescheidenheit eine Beilage geworden, die von vielen Begegnungen erzählt und davon, wie alles begann. Acht Seiten, die Zeugnis geben von den Reisen rund um die Welt und die Menschen zu Wort kommen lassen, die sich auf die Reise im Dienst der guten Sache machten. Mit dieser Beilage feiern wir neben den Kindern vor allem Sie, liebe Leserinnen und Leser. Zehn Millionen Euro an Spendengeldern sind im Lauf eines Vierteljahrhunderts zusammengekommen. Allen, die gespendet haben, gilt unser herzliches Dankeschön. Sie alle sind Teil einer einzigartigen Erfolgsgeschichte. Lassen Sie uns gemeinsam die nächsten Kapitel schreiben.