Aachen: Das große Stühlerücken vor dem Fest

Aachen: Das große Stühlerücken vor dem Fest

Die Aachener lassen Jean-Claude Trichet nicht im Regen stehen. Laut Prognose vom Dienstag jedenfalls. 15 bis 16 Grad, teilweise bewölkt, Niederschlagswahrscheinlichkeit unter 20 Prozent. Und morgen?

Leicht bewölkt bis sonnig, morgens 16, bis zum Mittag sogar 20 Grad. Von Niederschlägen keine Spur. Der Karlspreis 2011 fällt nicht ins Wasser. Eine gute Nachricht fürs Protokoll, das am Dienstag nicht auch noch auf die Suche nach hunderten Regenschirmen gehen musste. Und für die vielen Akteure, die den Karlspreis rund um Dom und Rathaus zum Fest machen sollen.

Im Rathaus wurde bis Dienstagabend gewerkelt, um dem Festakt am Donnerstag einen würdigen Rahmen zu verleihen. Das große Stühlerücken war angesagt, um immerhin 850 Gäste unterzubringen. „Das größte Problem beim Karlspreis sind die kurzfristigen Informationen”, sagt Protokollchefin Claudia Wellen. Absagen in letzter Minute, krankheitsbedingte Ausfälle, Änderungen der Gästeliste - „das alles unter einen Hut zu bringen, ist derzeit unsere Aufgabe”, so Wellen am Dienstagnachmittag.

Sie hofft, dass alles nach Plan läuft. Gefeit davor, immer noch Änderungen vornehmen zu müssen, sind sie und ihr Team jedoch nicht. „Man weiß nie, was noch kommt.” Doch bange machen gilt nicht. Die gute Laune lässt sich Wellen auch vom größten Stress nicht nehmen.

Trichet kommt heute direkt aus Frankfurt nach Aachen. Da wartet auf den Präsidenten der Europäischen Zentralbank ein dicht gesteckter Terminkalender. Um 15 Uhr wird er vor Studenten der RWTH einen Vortrag halten - in englischer Sprache. Englisch ist die Amtssprache des Franzosen. Auf Englisch gibt er Interviews, werden offizielle Verhandlungen geführt.

Viel Zeit zur Diskussion mit den angehenden Akademikern hat der designierte Karlspreisträger nicht. Gegen 16.20 Uhr wird er dem traditionellen Karlspreis-Europa-Forum im Rathaus - Motto „Herausforderungen im Zeichen der Krise” - eine Stippvisite abstatten und anschließend zum Dom gehen, wo ihn Dompropst Helmut Poqué an der Wolfstür begrüßen wird. Es folgt die Eintragung ins Goldene Buch des Doms sowie eine kurze Besichtigung von Dom und eventuell der Schatzkammer.

Jean-Claude Trichet wird am Mittwoch gegen 19.30 Uhr am Rathaus erwartet, auf der Katschhof-Bühne stellt er sich den Fragen von AZ-Chefredakteur Bernd Mathieu.

Der letzte offizielle Termin für den designierten Karlspreisträger am Tag vor dem Festakt ist ebenfalls streng durchkomponiert: erst Vitello Tonnato, dann gebratenes Filet vom La Morocha Rind, zum Schluss ein lauwarmes Törtchen von weißer Schokolade, dazu wahlweise erlesene Weine, Bier, Saft oder französisches Tafelwasser. Und wenn die Prominenz in der Aula Carolina tapfer die Speisekarte abarbeitet, hofft Claudia Wellen, dass ihr Menüplan für den morgigen Tag nicht mehr improvisiert werden muss.

Karlspreis live: Zwei Tage Kultur-Programm auf dem Katschhof

„Karlspreis-Fest live” lautet am Mittwoch und Donnerstag das Motto auf dem Katschhof. Um 18.30 Uhr tritt am Mittwoch der A-Cappella-Chor „Mit ohne alles” auf. Nur mit ihren Stimmen schaffen sie es, ihr Publikum zu begeistern und zu unterhalten.

Um 19.30 Uhr spricht AZ-Chefredakteur Bernd Mathieu auf der Katschhofbühne mit Jean-Claude Trichet und weiteren Gästen.

Ab 20.45 Uhr spielt die Aachener Band „Senor Torpedo”.

Am Donnerstag wird die Karlspreisverleihung ab 11 Uhr auf eine Video-Großleinwand auf dem Markt gezeigt.

Nach dem Festakt gegen 13 Uhr empfängt Oberbürgermeister Marcel Philipp den Karlspreisträger 2011 Jean-Claude Trichet sowie weitere Karlspreisträger und Ehrengäste auf der Katschhofbühne.

Nach dem Festakt am Donnerstag beginnt das wieder das Kultur-Programm auf dem Katschhof. Unter anderem mit Auftritten von „Scala&Kolancy Brothers”, „Little Diamonds”, „Einklang”, „Crazy Diamonds”, „The Seed&The Crowbar” und „Dusk”.

Weitere Mitwirkende des Katschhoffestes sind an beiden Tagen unter anderem die Partnerschaftsvereine Halifax, Kostroma, Montebourg, Naumburg und Reims. Sie stellen an ihren Ständen ihre Arbeit vor.

Das Katschhoffest endet am Donnerstag gegen 22 Uhr.

Mehr von Aachener Zeitung