Merzenich: Spaßgierige Weiber amüsieren sich in Merzenich

Merzenich : Spaßgierige Weiber amüsieren sich in Merzenich

Reges Treiben wurde jetzt in Merzenich um die Bahnstraße registriert. Die unzähligen, nach Parkbleibe suchenden Autos voller Weiber in Gruppenlook, die laute stimmungsvolle Musik aus dem Festzelt auf dem Schützenplatz und die bunten Gesellschaften kamen den Einwohnern karnevalsverdächtig vor.

Und in der Tat, nicht nur draußen, auch drinnen im Festzelt sah man nur gut gelaunte weibliche Jecken, ein ganzes buntes Meer, so weit das Auge reicht.

Keine Mütter, keine Hausfrauen, keine Ehegattinnen waren gekommen. Nein, dabei traf man nur auf Frauen. Frauen, die einen sehr wichtigen Grund hatten, um die Kochschürze in die Ecke zu schmeißen und die Kinder bei den Großeltern zu parken: Die Damensitzung der KG „Jonge vom Berg” Merzenich.

Die spaßgierigen Weiber erlebten einen Abend ganz nach ihrem Geschmack. Für die musikalische Untermalung sorgte die Band Musikzug Löschgruppe Luchem. Für die ausgelassene Atmosphäre gab es unter anderem auch das Fass Bier auf dem Tisch - zum selber Zapfen.

In das komplett ausverkaufte Festzelt marschierte das Merzenicher Prinzenpaar Prinz Christoph I. (Schupp) und die Prinzessin Nadia I. ein. Unter dem Motto: „Doht üch net zänke, joht leever jet drenke” verläuft deren Regierungszeit.

Die Adjutanten Pia Giesen, Björn-M. Folgmann und Josef Tappert standen voll im Dienst ihrer Tollitäten. Die blau-weiße Bambinogarde der KG betrat die Bühne und eröffnete die Damensitzung mit einem straffen Tanz.

Der Moderator und Sitzungspräsident Ado Giesen stellte hochkarätige Gäste und Eigengewächse vor. Für die kochende Stimmung im Publikum waren Renate Fuchs, Edno Bommel, die Gesanggruppe „Colör”, der Bauchredner Klaus & Willi, „Brings”, die „Kölsch Fraktion” und Olaf Henning verantwortlich.

Der Wester-Wellenbrecher

Der Wellenbrecher Guido Cantz lästerte zu Themen wie „Wo die Liebe hinfällt?” Nein, seine Frau komme nicht aus Köln, aber auch nicht aus Düsseldorf, darauf habe er schon geachtet. In seinem Fall fiel die Liebe nach Hessen.

Von der Ehe sprang der Wortakrobat immer wieder nach Berlin zu der neuen Bundeskoalition. Weder Münteferings junge Liebe, noch das vietnamesische Waisenkind im Ministersessel, noch die Englisch-Talente von Westerwelle und Oettinger wurden ausgelassen. Das Zelt hätte doppelt so groß sein können und der Abend doppelt so lang.