Kreis Düren: Sozialwerk Dürener Christen: Kombination von Schule und Praxis im Werkstattjahr

Kreis Düren: Sozialwerk Dürener Christen: Kombination von Schule und Praxis im Werkstattjahr

Das Sozialwerk Dürener Christen besuchte mit zehn Schülern, die im Rahmen eines Werkstattjahres im anerkannten Ausbildungszentrum Grundfertigkeiten ihres Wunschberufes vermittelt bekommen, den Bundestagsabgeordneten des Kreises Düren, Thomas Rachel (CDU), im Bundestag.

Die Jugendlichen mit Migrationshintergrund wurden von Thomas Rachel persönlich durch den Bundestag geführt.

„Das Sozialwerk Dürener Christen leistet eine sehr gute Arbeit für Jugendliche, die Schwierigkeiten in der Schule haben. Durch die Kombination von Schule und Praxis im Werkstattjahr werden die Chancen der Teilnehmer auf einen Ausbildungsplatz oder eine Beschäftigung deutlich verbessert”, sagte Thomas Rachel.

Im Gespräch erklärten die Jugendlichen dem Christdemokraten, dass sie in den Werkstätten des Sozialwerks Tätigkeiten beispielsweise im Bereich Holz, Gartenbau, Floristik, Büro und Verkauf kennenlernen und sich so qualifizieren können. An zwei Tagen in der Woche erwerben die Mädchen und Jungen im Berufskolleg das nötige Fachwissen und frischen ihre Schulkenntnisse auf. In Praktika wenden sie das Erlernte an und knüpfen Kontakte für den beruflichen Einstieg, erklärten die begleitenden Sozialpädagogen Britta Münch und Josef Loup.

„Manche Jugendliche brauchen einen Motivationsschub auf der Wegstrecke für einen guten Schulabschluss”, betonte Rachel. Er verwies auf das Projekt „Berufsorientierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten”, das mit 807.000 Euro vom Bundesbildungsministerium gefördert wird.

Erst vor kurzem überbrachte Rachel den Förderbescheid an die Handwerkskammer Aachen, die in Kooperation mit dem Sozialwerk und der Low-Tec Schülern die Gelegenheit gibt, Berufe in der Praxis kennen zu lernen.

Mehr von Aachener Zeitung