Bekannte Gesichter in neuer Saison: Marrit Jasper bleibt eine Lady in Black, Tessa Polder kommt zurück

Bekannte Gesichter in neuer Saison : Marrit Jasper bleibt eine Lady in Black, Tessa Polder kommt zurück

Ein Hochkaräter kehrt zurück, eine Führungsspielerin der vergangenen Saison bleibt. Die Verpflichtungen von Tessa Polder und Marrit Jasper versprechen einiges für die anstehende Saison der Ladies in Black Aachen.

Der Kader des Volleyball-Bundesligisten nimmt weiter Formen an. Mittelblockerin Tessa Polder, die nach einer Saison beim Schweriner SC als Pokalsiegerin und Vize-Meisterin nach Aachen zurückkehrt, und Außenangreiferin Marrit Jasper, die zuletzt sogar mit der Kapitänsbinde in der niederländischen Nationalmannschaft ausgezeichnet wurde, sind die Spielerinnen neun und zehn für die anstehende Saison.

Beide Personalien stehen auch für einen weiteren Entwicklungsschritt, vor dem die Mannschaft von Trainerin Saskia van Hintum steht: Ein Stück weg vom reinen Ausbildungsverein, hin zu einer attraktiven Adresse auch für „fertige“ Spielerinnen. : „Marrit hat in der vergangenen Saison mit ihrem grenzenlosen Einsatz gezeigt, welchen Mehrwert sie für das Team hatte. Sie ist deshalb für unsere Mannschaft zu einem sehr wichtigen Bestandteil geworden“, lobt Aachens Trainerin ihre beste Außenangreiferin in den Play-offs.

Dass ist natürlich auch anderen Vereinen nicht verborgen geblieben, doch die 23-Jährige, der auch gut dotierte Angebote aus anderen europäischen Ligen vorlagen, hat sich bewusst für eine weitere Spielzeit in Aachen entschieden. „Ich bin sehr glücklich darüber, in Aachen bei den Ladies in Black zu bleiben, und ich freue mich auf die nächste Saison mit einer neuen Mannschaft“, verabschiedete sich Jasper, die die Rückennummer 6 behält, nach den vielen Einsätzen in der Volley Nations League in den Sommerurlaub.

Mit der Nummer 5, die sie bereits in den Spielzeiten zwischen 2016 und 2018 trug, wird Tessa Polder für die Aachenerinnen im Einsatz sein. „Ich freue mich sehr, wieder ˋhier und zurück´ zu sein! Ich kann es kaum erwarten“, meint Polder, die trotz ihrer erst 21 Jahre bereits auf einen reichen Erfahrungsschatz verweisen kann. In der niederländischen Nationalmannschaft muss Polder mit Weltklassespielerinnen wie Robin de Kruijf und Yvon Belien konkurrieren. Im Team der Ladies in Black dürfte ihr ein Stammplatz in der kommenden Saison sicher sein.

Mehr von Aachener Zeitung