Rückkehr in die alte Heimat: Ladies in Black stellen ihren neuen Cheftrainer vor

Rückkehr in die alte Heimat : Ladies in Black stellen ihren neuen Cheftrainer vor

Am Mittwoch gaben die Ladies in Black bekannt, dass Guillermo Gallardo den Volleyball-Bundesligisten als Trainer verlassen wird. Sein Nachfolger steht nur einen Tag später fest – und ist in Aachen bestens bekannt.

Rückkehr an die alte Wirkungsstätte: Stefan Falter wird nach zehn Jahren wieder Cheftrainer der Ladies in Black. Das vermeldete der Aachener Volleyball-Bundesligist am Donnerstagmorgen. Erst einen Tag zuvor gab das Team bekannt, dass der bisherige Trainer Guillermo Gallardo nach nur einer Saison seine Ausstiegsklausel an der Neuköllner Straße zieht und als Sportdirektor zum Ligakonkurrenten Vilsbiburg wechselt.

Der 56-jährige Falter war bereits von 2009 bis 2012 Cheftrainer der Ladies in der Bundesliga, die damals noch für Alemannia Aachen starteten. Anschließend war er unter anderem von 2017 bis 2020 Cheftrainer bei den Powervolleys Düren in der Männer-Bundesliga. Anschließend trat er aus gesundheitlichen Gründen bei den Dürenern zurück – nicht ohne zuvor mit ihnen das Pokalfinale erreicht zu haben.

„Ich bin nun wieder vollkommen gesund und bereit, wieder Verantwortung im professionellen Volleyball zu übernehmen”, erklärt Stefan Falter im offiziellen Statement der Ladies in Black. Gemeinsam mit der weiterhin als Co-Trainerin und Sportkoordinatorin fungierenden Mareike Hindriksen und Geschäftsführer Sebastian Albert zeigt er sich in der kommenden Saison verantwortlich für die Aachener Volleyballerinnen. Auch Hindriksen ist Falter noch bestens bekannt: In der Saison 2009/2010 spielte die heute 34-Jährige unter seiner Leitung. Nun sind beide an der Seitenlinie wieder vereint.

(red)