Düren: Skunks wechseln die Stellung

Düren : Skunks wechseln die Stellung

Langsam öffnet sich die Tür der alten Druckerei in Düren in der Pletzergasse. Sehr langsam. Von drinnen ist lautes Lamentieren und Weinen zu hören. Es klingt Herz zerreißend. Ganz schlimm. Traurig und am Boden zerstört schleicht ein kleines Trüppchen bunt gekleideter Menschen aus dem Gebäude.

Sie haben einen Einkaufswagen voll Sachen, einen Kleiderständer, Bollerwagen und große Taschen und Rucksäcke. Die Skunks ziehen um! Klar, dass Dürens alternative Karnevalisten traurig sind. Acht Jahre lang hatten sie in den Räumen der alten Druckerei ein ganz besonderes Zuhause, acht Jahre lang haben sie hier bei ihren überaus beliebten Sitzungen, Düren, seine Kommunalpolitik und überhaupt die Besonderheiten und Skurilitäten der Stadt aufs Korn genommen. Das ist jetzt vorbei. Und da darf natürlich schon mal ein Tränchen fließen. Keine Frage.

„Zum Glück haben wir ein neues Zuhause gefunden”, so Thomas Lüttgens. „Wir ziehen um in den Saal der Evangelischen Gemeinde am Wilhelm-Wester-Weg.” Das, so Lüttgens, sei einfach die netteste Variante in Düren. „Wir haben hier einen einigermaßen intimen Rahmen, die Leute sitzen noch ziemlich nah an der Bühne. Das wird auch schön werden.” Was sie in der alten Druckerei verlieren, wissen die Skunks. „Und was wir gewinnen”, so Lüttgens, „müssen wir eben noch sehen.”

Über ihre Odyssee durch Düren drehten die Skunks am Samstag in der Innenstadt einen Film - einen, der natürlich bei den Skunksitzungen im nächsten Jahr auch gezeigt wird. Alle Stationen wollte Thomas Lüttgens natürlich nicht verraten. „Aber das Museum ist dabei”, schmunzelt der Ideengeber und Regisseur der Sitzungen.

Übrigens beginnen jetzt auch die Skunk-Proben mit Volldampf. Lüttgens: „Die Suche nach einem Domizil hat uns viel Kraft und Energie geraubt. Wir waren doch ziemlich lange blockiert. Aber jetzt geht es los.” Das Programm soll natürlich bis Januar noch eine Überraschung bleiben. Aber ganz sicher wird das Wahljahr 2009 eine Rolle spielen. „Und weil wir jetzt in einem Kirchenraum sind und uns in der Krise befinden”, so ein lachender Lüttgens, „wird es bei uns natürlich nicht nur um materielle Dinge gehen. Ist doch klar.” Geplant ist sogar eine Live-Übertragung nach Australien, wo einer der Skunkianer im Augenblick lebt. In jedem Fall wird es wieder spannend, bei Dürens alternativem Karneval. Lüttgens glaubt, dass in Düren sowohl für den herkömmlichen wie auch für den alternativen Karneval Platz ist. „Wir wollen Ergänzung sein”, sagt er. „Wir wollen zurück zu den Wurzeln des Karnevals. Kritik üben an der Obrigkeit zum Beispiel. Aber natürlich auch Quatsch machen.” Na dann los!

Der Kartenvorverkauf

Die Skunksitzungen finden am Sonntag, 31. Januar, Montag, 1., Dienstag, 2., Freitag, 5., Dienstag, 9., Mittwoch, 10., Freitag, 12. Und Samstag, 13. Februar 2010, im Haus der Evangelischen Gemeinde, Wilhelm-Wester-Weg 1, statt.

Der Kartenvorverkauf beginnt am Samstag, 14. November, um 11.14 Uhr im „Komm”-Zentrum, August-Klotz-Straße. Der Ticketpreis wird erst diese Woche entschieden. Thomas Lüttgens: „Es wird keine nennenswerten Erhöhungen geben.”