Jülicher Land: Schunkeln mit Schnuller am Rosenmontag

Jülicher Land: Schunkeln mit Schnuller am Rosenmontag

Der Junggesellenverein war mit seinem Jamaika-Bob auf dem Weg nach Vancouver in Körrenzig stecken geblieben. Schneemänner hatten den Winterdienst übernommen, Cops und Gefangene gehörten ebenso zum Straßenbild auf dem Rosenmontagszug wie Blumenkinder.

Einige junge Mädchen zeigten, dass Körrenzig mit Abstand die hübschesten Babies hat. Und für die rechte Stimmung im Festzug sorgte wie in jedem Jahr der Trommler und Pfeifercorps Körrenzig.

Durch Rödingen zogen sieben Groß- und zwei Kleinwagen und zehn Fußgruppen, angeführt von einem Eier werfenden Bluesmobil. In den Lindwurm, der sich durch Inden/Altdorf schlängelte, reihte sich eine Gruppe Fußballer, darunter einer mit waschechtem Afro, der Mönchengladbachs Dante zum Verwechseln ähnlich sah. Vier Tonnen Wurfmaterial wurden in Lich-Steinstraß unters Volk gebracht, das trotz Schnee und Kälte zahlreich erschienen war. Auch die Narren in Aldenhoven ließen sich nicht abschrecken und schunkelten sich bei Minusgraden warm.