Kreis Heinsberg: Schulfußballteams beim Grenzlandturnier: Top-Drei in einer Gruppe

Kreis Heinsberg: Schulfußballteams beim Grenzlandturnier: Top-Drei in einer Gruppe

Auf 50 Mannschaften dürfte das Teilnehmerfeld beim Grenzland-Schulfußballturnier der Ganztagshauptschule in der Schlee in Hückelhoven bis zum Start am kommenden Montag, 3. Februar, noch „anwachsen“; bis zur Wochenmitte waren es 48 (16 Mädchen- und 32 Jungen-Teams).

Das Jungenturnier steht in der Schlee-Sporthalle zum 24. Mal auf dem Programm, die Mädchen ermitteln zum 19. Mal den Turniersieger.

Die Mädchen machen am Montag ab 9 Uhr den Anfang mit der Vorrundengruppe I, in der vorwiegend Mannschaften aus Schulen des Kreises Heinsberg antreten. Die Mannschaften der Gruppen II und III absolvieren ihre Spiele am 6. Februar (ab 9 Uhr und ab 12.45 Uhr).

Sehr interessant ist dabei die Gruppe III, in der die Top-Drei-Mannschaften des vergangenen Jahres zusammengefasst sind: ­Europaschule Langerwehe, die in den letzten beiden Jahren den Titel holte, der letztjährige „Vize“, Gesamtschule Viersen, und der Dritte, Gesamtschule Köln-Chorweiler. Der Vorjahresvierte, Gesamtschule Alsdorf, spielt in der Gruppe II. Die Endrunde der Mädchen mit acht Mannschaften wird am 12. Februar ausgetragen.

Bei den Jungen, die am Dienstag, 4. Februar, 9 Uhr, mit der Partie Realschule Heinsberg gegen das Team des Gastgebers ins Turnier einsteigen, hatte im vergangenen Jahr die Mannschaft der Gesamtschule ­Aachen-Laurensberg durch ein sehr spätes Tor im Finale gegen die Hugo-Junkers-Realschule Aachen den Titel geholt; beide Mannschaften „begegnen“ sich am 5. Februar ab 9 Uhr in der Vorrundengruppe C. Platz drei hatte in 2013 das Team des Kreisgymnasiums Heinsberg (2:0 gegen Gesamtschule Mönchengladbach-Hardt) belegt. Die Vorrunde der Jungen wird am 11. Februar abgeschlossen, die Endrunde steht dann am 13. Februar an.

Vier Jungenmannschaften aus Belgien und Niederlande gehören in Hückelhoven zum Teilnehmerfeld. Die Fußballer des Pater-Damian-Kollegs aus Eupen hoffen auf mehr Glück als im vergangenen Jahr. Da konnten sie wetterbedingt (Schneefall in Ostbelgien) nicht an der Endrunde teilnehmen. Aus Belgien reisen auch zwei Mannschaften des Bischöflichen Instituts Büllingen an. Die Niederlande sind durch das Bernhardinuscollege Heerlen vertreten.

(sie)
Mehr von Aachener Zeitung