Kreis Heinsberg: Schon jetzt gemeinsame Kontrollen für 2014 vereinbart

Kreis Heinsberg: Schon jetzt gemeinsame Kontrollen für 2014 vereinbart

Aufgrund der Tatsache, dass Straftäter nicht vor Grenzen halt machen und die Polizei in Deutschland sowie in den Niederlanden in den gleichen Deliktsbereichen tätig ist, wurde bereits im Jahr 2006 der Führungsdialog „Grenze 77“ aus der Taufe gehoben. Der Name wurde mit Bedacht gewählt.

Die Grenze zwischen dem Kreis und den Niederlanden ist nämlich exakt 77 Kilometer lang. Bei diesen Treffen kommen Führungskräfte der Polizei aus dem niederländischen Limburg und dem Kreis Heinsberg zusammen und besprechen verschiedene Sachverhalte oder Problematiken und gemeinsame Aktionen.

Zu einem weiteren Treffen hatte Polizeidirektor Friedhelm Hinzen die Kollegen aus Limburg nach Heinsberg eingeladen. „Die Politik hat für uns die Rahmenbedingungen durch verschiedene Verträge geschaffen, und es liegt an uns, diese auch mit Leben zu füllen.

Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass wir grenzüberschreitend erfolgreiche Arbeit leisten. Erfolge in der Bekämpfung der Drogenkriminalität und zur Selbstverständlichkeit gewordene gemeinsame Streifen zu unterschiedlichsten Anlässen möchte ich nur beispielhaft nennen“, so Hinzen bei der Begrüßung. Anschließend wurde über zahlreiche Themen gesprochen.

Die Zielsetzung der Kreispolizeibehörde, im Rahmen des Sicherheitsprogramms die Zahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden zu senken und die Wohnungseinbruchskriminalität zu bekämpfen, fand auch bei den niederländischen Kollegen großen Zuspruch. Denn auch sie haben vergleichbar hohe Belastungen in diesen Deliktbereichen.

Aus diesem Grund wollen die Polizeibehörden in Limburg und Heinsberg auch in Zukunft ihre guten grenzüberschreitenden Kontakte dazu nutzen, um gemeinsam für Sicherheit dies- und jenseits der Grenze zu sorgen. So wurde bereits jetzt vereinbart, dass 2014 im Grenzgebiet gemeinsame Kontrollaktionen stattfinden werden

Mehr von Aachener Zeitung