Schnee und Glätte: Schon am frühen Morgen die Notbremse gezogen

Schnee und Glätte : Schon am frühen Morgen die Notbremse gezogen

Schon um 5.50 Uhr am frühen Morgen des Freitags muss die Polizei die Notbremse ziehen. Die Bundesstraße 258 ist dicht. Der Schneefall bereitet Probleme. Verkehrsteilnehmer müssen Geduld und Zeit mitbringen.

Hinter der Monschauer Straße in Aachen an den Steigungen in Richtung Süden hängt der Schwerlastverkehr fest. Auf den glatten Fahrspuren stellen sich Lastwagen quer. Der folgende Verkehr staut sich. Die Polizei sperrt die Lebensader der Eifel für den Schwerlastverkehr. Von Fringshaus nach Konzen ist nur eine Fahrspur geräumt. In Gegenrichtung hängen Lastwagen vor der leichten Steigung im belgischen Korridor reihenweise fest. Dazwischen versuchen Pkw-Fahrer wie bei einer Springprozession etappenweise voranzukommen.

Derweil geht’s in Richtung Konzen nur stockend. Das liegt auch daran, dass Fahrer von Sportfltzern versuchen, sich durch den tiefen Schnee auf Parkplätze am Straßenrand zu wühlen.

Noch zur Mittagszeit warnt die Polizei Lastwagenfahrer, die Bundesstraße erst gar nicht anzusteuern. „Bitte fahren Sie an den Straßenrand und warten, bis die Fahrbahnen geräumt sind!“, appellierte Pressesprecher Frank Plum. Denn auch die Räumdienste kommen nicht nach, die Fahrbahnen frei zu bekommen. Unfälle registriert die Polizei dagegen kaum. „Sie sind im niedrigen einstelligen Bereich“, sagt Pressesprecher Andreas Müller auf Nachfrage. In der Regel bleibt’s bei Blechschäden. Glück im Unglück haben noch die Insassen eines Opels, der auf der glatten K14 zwischen Venwegen und Breinig von der Fahrbahn abkommt und hinter Leitplanke und Gehweg seitlich in der Böschung landet.

 Vor Konzen geht es nur noch schleppend voran.Das liegt auch daran, dass Fahrer von Sportflitzern versuchen, sich durch den tiefen Schnee auf den Pendlerparkplatz zu wühlen.
Vor Konzen geht es nur noch schleppend voran.Das liegt auch daran, dass Fahrer von Sportflitzern versuchen, sich durch den tiefen Schnee auf den Pendlerparkplatz zu wühlen. Foto: Jürgen Lange
 An Fringshaus versucht ein Schneeräumer, den Parkplatz vor Restaurant und Geschäft freizubekommen.
An Fringshaus versucht ein Schneeräumer, den Parkplatz vor Restaurant und Geschäft freizubekommen. Foto: Jürgen Lange

Busverkehr kommt zum erliegen

Im Laufe des Vormittags dürfen Pkw wieder auf die Bundesstraße, aber es geht ab Roetgen langsam voran und mehrfach vorbei an stehenden Lastwagen sowie an einem Linienbus, der vorsichtshalber an der Haltestelle Post auf bessere Verkehrsverhältnisse wartet. Dieser Bahnbus zählt zu den Ausnahmen des Tages. „Den gibt es nicht“, antwortet Aseag-Sprecher Paul Heesel auf die Frage, wie es um den Busverkehr in der Eifel steht.

Die meisten Busse haben am frühen Morgen erst gar nicht ihre Depots verlassen können. Die Schnellbus-Verbindungen zwischen Aachen und der Eifel entfallen, und auch die meisten Verbindungen zwischen den Ortschaften fallen aus, sagt Heesel. Das gilt auch für die Netliner in Monschau. Ob sie am späten Nachmittag doch noch starten, sollte sich gegen 15 Uhr entscheiden. Doch auch zu diesem Zeitpunkt ist bei der Aseag noch nicht klar, wann die Netliner wieder starten können – die Lage ist zu ungewiss, manche Strecken noch nicht geräumt. Auch die Schnellbusse sind noch nicht zurück auf der Strecke:  „Obwohl die Himmelsleiter wieder frei ist, fahren wir noch nicht. Für Busse gibt‘s auf anderen Streckenabschnitten noch Probleme“, erklärt Paul Heesel.

Aber gegen 16 Uhr gíbt’s grünes Licht:  „Die Eifel-Linien nehmen langsam wieder den Betrieb auf, die Linien SB63, SB66, 85 und die Netliner fahren wieder“, so Heesel.

 In der Ortslage Rott hat die Polizei am Morgen den Abzweig nach Rotterdell gesperrt.
In der Ortslage Rott hat die Polizei am Morgen den Abzweig nach Rotterdell gesperrt. Foto: Jürgen Lange

 Auf einigen Strecken ist am Morgen auch die Feuerwehr im Einsatz, um die Straßen von Ästen zu befreien, die unter der Schneelast zusammengebrochen sind.

Kermeter-Hochstraße gesperrt

Dies gilt auch für die Kermeter-Hochstraße L15 im Nationalpark Eifel. Der Landesbetrieb hat die Höhenstraße daher zwischen Heimbach-Schwammenauel und Parkplatz Lohrbachsgarten, am Abzweig der Landesstraße 249 zwischen Schleiden/Wolfgarten und Kloster Mariawald gesperrt. Die Sperrung dauert mindestens über das Wochenende an. Die Straßenmeisterei Schleiden schließt die Sperrung weiterer Straßen nicht aus, berichtet Nationalpark-Sprecherin Annette Simantke.

„Durch die enormen Schneemengen auf den Bäumen besteht in den Wäldern des Nationalpark Eifel akute Schneebruchgefahr. Bei Schneebruch können große Äste herabstürzen und ganze Bäume unmittelbar unter der Schneelast zusammenbrechen und wie im Kermeter geschehen, auf die Straße oder auch auf Wanderwege fallen“, so Simantke weiter.

 Winterliche Idylle ohne Autos von Fringshaus in Richtung Konzen. Die Gegenfahrbahn ist noch nicht geräumt.
Winterliche Idylle ohne Autos von Fringshaus in Richtung Konzen. Die Gegenfahrbahn ist noch nicht geräumt. Foto: Jürgen Lange

 Die Nationalparkverwaltung Eifel appelliert: „Bitte meiden Sie die Waldbereiche und auch die Besucherschwerpunkte!“ Denn auf überfüllten Parkplätzen und Wanderwegen lasse sich der derzeit gebotene Mindestabstand zu anderen Besuchern nicht mehr einhalten. Zudem sei Ski-Langlauf wegen der Schneebruchgefahr aber auch zum Schutz vor Corona-Infektionen nicht möglich. Es sind keine Loipen im Nationalpark und seinem Umfeld gespurt.

Warnung vor erneutem Ansturm

„Bitte bleiben Sie zu Hause!“, appelliert auch einmal mehr Bernd Goffart. Der Bürgermeister aus Simmerath weiß sich im im Schulterschluss mit seinen Kollegen aus Monschau und Roetgen. In Zusammenarbeit mit der Polizei, unterstützt von THW und Feuerwehr, werden die Ordnungsämter der drei Nordeifel-Kommunen am Wochenende mit aller Strenge gegen Parksünder und Verstöße aller Art vorgehen. „Wir sind kein Wintersportgebiet“, betont Goffart und warnt Besucher vor einem erneuten Ansturm in die Eifel. 

Allerdings weckt der frische Schnee, der am Freitag auch in der niedriger gelegene Nachbarschaft fällt, einen Hoffnungsschimmer beim Bürgermeister. „Das ist dann doch ein guter Grund, in eigenen Gefilden zu bleiben und von einer Fahrt in die Eifel abzusehen“, meint Goffart.

Zumal in Nordeifel und Hohem Venn mit weiteren Straßensperrungen zu rechnen ist. Die belgische Forstverwaltung hat bereits am Freitag „in Anbetracht der Wetterlage und der damit verbundene Unfallgefahr“ der Öffentlichkeit zugängliche Forststraßen in Raeren und Eupen gesperrt. Namentlich genannt sind Schönefelderweg, Breite Wege, Waldstraße und Vennstraße. Die Dauer der Sperrung ist ebenso offen wie weitere Strecken hinzukommmen können.

Rodelberg gesperrt

Auch in der Gemeinde Hürtgenwald wurden Maßnahmen ergriffen, um am Wochenende ein Verkehrschaos und Verstöße gegen die coronabedingten Abstandsregeln zu vermeiden. Am Freitag hat die Gemeinde den beliebten Rodelberg an der Abzweigung B399/Kalltal in Absprache mit dem Eigentümer gesperrt und im weiten Umkreis Halteverbotszonen errichtet. Diese werden am Wochenende von Polizei und Ordnungsamt überwacht. In der Gemeinde Hürtgenwald kam es am Freitag auch zu Feuerwehreinsätzen, weil die Schneelast Bäume umstürzte.