Kreis Düren: Rund 160.000 junge Bäume gepflanzt

Kreis Düren: Rund 160.000 junge Bäume gepflanzt

In der nun abgeschlossenen Aufforstungsperiode sind unter der Regie des Regionalforstamtes Rureifel-Jülicher Börde rund 160.000 junge Bäume gepflanzt worden, auch um Schäden zu beseitigen, die durch den Orkan Kyrill Anfang 2007 entstanden waren.

Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um Wiederaufforstungen in bestehenden Wäldern, aber auch um Erstanpflanzungen, die als Ausgleich für Eingriffe in Natur und Landschaft erfolgen. Gepflanzt wurden zu über 70 Prozent Laubhölzer wie Stiel- und Traubeneiche, Esche, Rotbuche und Winterlinde. Aber auch seltenere Mischbaumarten wie die Wildkirsche und die heimischen Straucharten fehlten in der Regel nicht. Insbesondere die Waldränder können so vielseitig als besonderer Lebensraum gestaltet werden.

„Jedes Jahr ist es eine logistische Herausforderung, die vielen Pflanzen rechtzeitig in die Erde zu bringen”, erklärt Forstdirektor Konrad Hecker, Leiter des Regionalforstamtes Rureifel-Jülicher Börde. „Die zum Teil ergiebigen Regenfälle der vergangenen Woche waren wichtig für das gute Anwachsen der Pflanzen.”

Mehr von Aachener Zeitung