Aachen: Reporter ohne Grenzen mit Aachener Karlsmedaille ausgezeichnet

Aachen : Reporter ohne Grenzen mit Aachener Karlsmedaille ausgezeichnet

Die Organisation Reporter ohne Grenzen ist am Donnerstag in Aachen mit der Karlsmedaille für die Europäischen Medien ausgezeichnet worden. Im Krönungssaal des Aachener Rathauses nahm Generalsekretär Jean Francois Juillard die Auszeichnung in Empfang.

Die Organisation habe durch ihre engagierte und mutige Arbeit einen unverzichtbaren Beitrag zur Sicherung der Pressefreiheit geleistet, erklärte Frauke Gerlach, Vorsitzende des Kuratoriums der Médaille Charlemagne pour les Médias Européens: „Wir zollen unseren Respekt den Journalistinnen und Journalisten, die sich unerschrocken für die Pressefreiheit einsetzen und gedenken derer, die für diesen Einsatz ihr Leben ließen.”

Die Chefredakteurin der Berliner „tageszeitung”, Bascha Mika, würdigte die Erfolge der 1985 von Robert Ménard in Montpellier gegründeten Organisation: „Pressefreiheit ist ein unverzichtbares Lebensmittel für eine demokratische Gesellschaft, der Leitstern für eine kritische Öffentlichkeit, der Garant für politische und kulturelle Teilhabe.”

Es gebe keine Freiheit ohne Pressefreiheit. „Der Preis verschafft uns eine größere Öffentlichkeit. Dadurch können wir künftig noch mehr Druck auf autoritäre Regierungen ausüben und effektiver arbeiten”, betonte Juillard. Allerdings gebe es auch in den westlichen Demokratien noch Probleme mit der Pressefreiheit. Der Informantenschutz müsse gewährleistet bleiben, auch in Deutschland riskiere ein Journalist, seine Quellen offen legen zu müssen.

Mit der Karlsmedaille wird seit 2000 vor der Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen eine Persönlichkeit oder Institution ausgezeichnet, die sich auf dem Gebiet der Medien in besonderer Weise um den Prozess der europäischen Einigung und die Herausbildung einer europäischen Identität verdient gemacht hat. Zu den bisherigen Preisträgern zählen der frühere WDR-Intendant Fritz Pleitgen und die Stiftung Berliner Philharmoniker.