Nordeifel: Ravel-Route: Im April starten die Bauarbeiten für den zweiten Abschnitt

Nordeifel: Ravel-Route: Im April starten die Bauarbeiten für den zweiten Abschnitt

Nachdem die Rodungsarbeiten wie hier zwischen Konzen und Mützenich größtenteils abgeschlossen sind, rückt nun auch der Baubeginn für den zweiten Abschnitt der sogenannten Ravel-Route näher. „Im April geht´s los”, sagt der städteregionale Baudezernent Uwe Zink.

Wurde im ehemaligen Kreisgebiet bislang am ersten Abschnitt der als Premium-Radwanderweg gepriesenen Route zwischen Raeren und Simmerath-Lammersdorf gebaut, rückt nun also auch auf der Teilstrecke zwischen Lammersdorf und Monschau-Kalterherberg schweres Baugerät an.

Ab Sommer 2012 sollen Radler über die 130 Kilometer lange Aspahltstrecke auf der Trasse der ehemaligen Vennbahn von Aachen über Monschau, Waimes und St. Vith bis ins luxemburgische Ulflingen radeln können.

Weiterhin unklar ist, wie die Radler künftig die Himmelsleiter queren sollen - ob per Brücke oder per Tunnel. Letzteres hatte der Landbestrieb Straßen.NRW im Herbst vor dem Hintergrund ungeklärter Planungs- und Finanzierungsfragen als Alternative ins Gespräch gebracht.

Edgar Klein, Leiter der zuständigen Niederlassung Ville-Eifel des Landesbetriebs, hält diese Variante weiterhin für gangbar, auch weil die Brücke in einem hohen Bogen über die B258 gezogen werden müsste, damit auch weiterhin Lkw in die und aus der Eifel rollen können. Zudem müssten „riesenlange Rampen” gebaut werden, die das Gefälle nicht über drei Prozent steigen lassen.

Klein: „Wir warten darauf, dass die Städteregion sich entscheidet. Wir sind für beide Lösungen offen.” Bis zur Umsetzung einer endgültigen Variante sollen Radler die stark befahrene Himmelsleiter bei Münsterbildchen queren; die vorhandene Mittelinsel soll ausgebaut werden.