1. Leben
  2. Reisen

Vielha: Wo Königs Urlaub machen: Zum Skifahren in die Pyrenäen

Vielha : Wo Königs Urlaub machen: Zum Skifahren in die Pyrenäen

Das kleine Aran-Tal liegt im Herzen der Pyrenäen, völlig abgeschieden und nach Norden hingewandt. Kulturell ist es eher mit Frankreich als mit Spanien verbunden. Hier, unweit des Maladeta-Massivs mit seinem 3404 Meter hohem Pico Aneto, dem höchsten Berg der Pyrenäen, versteckt sich Baqueira-Beret - Spaniens berühmtestes und größtes Skigebiet.

Seit vielen Jahren verbringt sogar die spanische Königsfamilie ihren Weihnachtsurlaub in dem Areal, das in der Regel als schneereich gilt - auch wenn die weiße Pracht im sehr milden Herbst 2006 auf sich warten ließ und Skibetrieb in den Pyrenäen diesmal Anfang Dezember kaum möglich war.

Vielleicht sind die Kirchtürme das erste, das dem Besucher des Aran-Tals auffällt, wenn er sich über Vielha kommend den kurvenreichen Weg nach Baqueira bahnt. Seit 500 Jahren überragen sie majestätisch die kleinen Ortschaften mit ihren Häusern aus Granit und Kalkstein. Bei Nacht sind die romanischen Kirchen des Tals stimmungsvoll beleuchtet.

Früher waren die Ortschaften mit so eigenwilligen Namen wie Escunhau, Artiés, Casarilh, Tredos oder Bossost im Winter von der Außenwelt abgeschnitten. Das änderte sich nach dem spanischen Bürgerkrieg, als der 5,2 Kilometer langen Tunnel von Vielha gebaut wurde. Seither ist das ehemals isolierte Tal ganzjährig mit Katalonien verbunden.

„Der richtige Boom begann vor 30 Jahren, als die Spanier das Skifahren entdeckten und Geld hierher brachten”, erklärt Carlos Rodríguez, der in Artiés die Bar „Casa Pórtola” betreibt. Der Jahrhunderte langen Abgeschiedenheit haben die Bewohner ihre eigene Sprache, das Aranesische zu verdanken, heute als Amtssprache in Spanien anerkannt. Das 1500 Meter hoch gelegene Baqueira selbst kann mit seinen seinerzeit eilig in die Höhe gezogenen riesigen Apartmentblöcken und Hotels nicht mit den stilvollen vorgelagerten Dörfchen mithalten. Doch das variantenreiche Skigebiet mit 104 Kilometern befahrbarer Piste und 72 Abfahrten ist umgeben von einer der schönsten Hochgebirgslandschaften in den Pyrenäen.

Und wer erst einmal mit dem Sessellift oder der in der vergangenen Saison eingeweihten Kabinenbahn in wenigen Minuten oben angekommen ist, kann in aller Ruhe die drei zusammenhängenden Gebiete Beret, Baqueira und Bonaigua erschließen. Für Familien eignen sich besonders die weniger steilen Abfahrten auf den weiten Hängen von Beret, dessen Talstation von Baqueira aus bequem zu erreichen ist.

Cap de Baqueira in 2500 Meter Höhe hingegen zieht eher geübtere Skifahrer an. Nach den ersten Schwüngen durch den Pulverschnee eröffnet sich der Blick ins Argulls-Tal, der schneereichsten Ecke des Skigebiets, die gleichzeitig die Verbindung zur inzwischen gut erschlossenen Bonaigua bildet.

Ein Erlebnis für sich ist die Auffahrt mit dem neuen Sessellift Teso dera Mira, der genau über der Bergkuppe verläuft. Wer hier den Blick ins Bergpanorama genießt, vergisst zuweilen sogar, am Ende der Liftfahrt auszusteigen. Auch dieser Teil des Skigebiets ist sehr weitläufig, hat viele blaue Pisten und eignet sich für Anfänger.

Port de Bonaigua auf 2072 Metern, acht Kilometer von Baqueira entfernt, gehört streng genommen schon zur Nachbarregion des Val d´Aran, dem Pallars Sobira. Die neuen Pisten La Peülla, Les Paletes und Pleta del Duc sorgen mittlerweile dafür, dass man im gesamten Skigebiet fast nie anstehen muss.

Dank der privilegierten Lage des Val d´Aran mit seiner Nordorientierung hält sich der Schnee in der Regel bis Ende April. Baqueira hat in Spanien den Ruf einer altehrwürdigen Destination, schließlich wurde das Skigebiet bereits 1964 von dem Skirennläufer und Aranesen Luis Arias ins Leben gerufen. Die ersten Kunden waren Franzosen aus dem vergleichsweise nahe gelegenen Toulouse. „Unsere natürlichen Verbündeten”, nennt sie Barbesitzer Rodríguez. Schließlich entspringt im Aran-Tal die Garonne.

Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung in Spanien machten sich auch immer mehr Wintersportler aus Madrid und Barcelona ins Schneeparadies auf. Viele haben inzwischen eine Zweitwohnung gekauft und so ordentlich zum Preisauftrieb in der Region beigetragen. Beliebtestes Dorf ist das stilvolle Artiés mit seinen engen Gässchen und stilvollen Häusern in grauem Naturstein. Nicht umsonst beherbergt es den Parador und die edelsten Restaurants des Tals, etwa die „Casa Irene”, das Lieblingslokal des spanischen Königs, wo Rinderlende mit Trüffelsauce und die neusten Kreationen der katalanischen Küche gereicht werden.

Leider kann man im Val d´Aran erst ab 21.00 Uhr zu Abend essen, meist nur mit Reservierung. Wen der Hunger vorher plagt, kann immerhin schon einmal die Tapa-Bars im Hauptort Vielha aufsuchen und dort verschiedene Appetithappen wie Montaditos und Pinchos probieren. Gänzlich sollte man sich dort den Hunger aber nicht nehmen, gilt es doch, typische Gerichte wie die Olla Aranesa, ein Eintopf aus Bohnen, Kichererbsen, Wurst und verschiedenen Fleischsorten oder auch Civet de Jabalí, Wildschweingulasch in Blut und Wein gekocht, zu genießen.

Erst gegen Mitternacht schwärmen die Skifahrer in die zahlreichen Bars des Bergorts. Vielleicht sollte man sich jetzt doch lieber ins Bett legen, denn früh morgens zeigt sich die weiße Pracht der Pyrenäen von ihrer schönsten Seite.

Informationen:

Baqueira Beret
Oficina de información Baqueira
cota 1500
25598-Alt Aran
(Telefon von Deutschland: 0034/973639010);

Spanisches Fremdenverkehrsamt
Kurfürstendamm 63
10707 Berlin
(Telefon: 030 - 8826543, Broschüren-Telefon: 06131 - 99134).