1. Leben
  2. Reisen

London: Was London-Reisende für ihre Planung wissen sollten

London : Was London-Reisende für ihre Planung wissen sollten

Von der Anreise bis zum Bezahlen im Café: Diese Informationen brauchen London-Besucher für die Planung ihrer Reise.

Anreise mit dem Flugzeug: Großbritanniens Hauptstadt hat gleich fünf Flughäfen, die von Deutschland aus angeflogen werden. Die größten sind Heathrow (westlich der Stadt), Gatwick (südlich) und Stansted (nordöstlich). Von manchen Städten aus gibt es auch Verbindungen zum kleineren London-City-Airport und nach Luton (nördlich der Stadt). Neben Lufthansa, Eurowings, British Airways und Air Berlin bieten auch Fluggesellschaften wie Easyjet, Ryanair oder Norwegian Nonstopflüge an. Die Flugzeit beträgt meist 90 bis 120 Minuten. Von allen Flughäfen gibt es Zugverbindungen in die Innenstadt (Beispiele: Heathrow-Express nach London-Paddington in rund 20 Minuten, Stansted-Express nach London-Liverpool Street in rund 50 Minuten).

Anreise mit der Bahn: Die Eurostar-Züge verbinden Paris und Brüssel mit dem Londoner Bahnhof St. Pancras. Passagiere aus Deutschland müssen vor der Fahrt durch den Ärmelkanal-Tunnel also in Frankreich oder Belgien den Zug wechseln. Von Berlin (mit Umsteigen in Köln und Brüssel) oder München (mit Umsteigen in Stuttgart und Paris oder in Frankfurt/Main und Brüssel) dauert die Bahnfahrt gut zehn Stunden.

Anreise mit dem Auto: In Calais in Nordfrankreich lässt sich das Auto auf Züge verladen, die ebenfalls den Eurotunnel unter dem Ärmelkanal durchfahren. Fährverbindungen gibt es von Calais (Fahrzeit: etwa 90 Minuten) und von Dünkirchen (120 Minuten) jeweils nach Dover im Süden Englands. Eine weitere Fähre verkehrt zwischen Hoek van Holland und Harwich in Ostengland (Fahrzeit: etwa 6,5 Stunden). Die Autofahrt von Dover oder Harwich nach London dauert jeweils etwa zwei Stunden.

Klima und Reisezeit: Mildes Klima mit mäßig kalten Wintern und nicht besonders heißen Sommern. Im Juni erreichen die Tageshöchstwerte im Schnitt etwa 21, im August 23 und im Oktober knapp 16 Grad. Nachts kühlt es sich in der bevorzugten Reisezeit von Mai bis Oktober oft auf 8 bis 14 Grad ab. Mit Schauern muss immer gerechnet werden. Der meiste Regen fällt im Oktober und November, der wenigste im Juli. Über das Jahr verteilt, fällt in London aber weniger Regen als zum Beispiel in Hamburg oder München und nur wenig mehr als in Berlin.

Unterwegs in der Stadt: Für Besucher lohnt sich der Kauf einer sogenannten Visitor Oyster Card, mit der Fahrten mit U-Bahn, Bus, einigen National-Rail-Zügen und weiteren Verkehrsmitteln bargeldlos bezahlt werden können. Die Karte lässt sich mit Guthaben zwischen 10 und 50 Pfund aufladen, hinzu kommen 3 Pfund Aktivierungsgebühr. Für einen zweitägigen Aufenthalt rät der Verbund „Transport for London” zum Beispiel zu 15 Pfund Kartenguthaben, bei vier Tagen zu 30 Pfund.

Geld: Ein britisches Pfund entspricht etwa 1,27 Euro (Stand: Mai 2016). Das Preisniveau in London ist - auch im Vergleich mit anderen europäischen Großstädten - allgemein hoch. Das Bezahlen mit Kreditkarten wird auch bei kleineren Käufen fast überall akzeptiert.

Internet: www.visitlondon.com - www.visitbritain.de

(dpa)