Seeboden: Wanderroute führt durch die Bergwelt am Millstätter See

Seeboden: Wanderroute führt durch die Bergwelt am Millstätter See

Rund um den Millstätter See in Österreich führt ein neuer Wanderweg. Auf dem Millstätter See Höhensteig kann man in acht Etappen die Bergwelt Kärntens entdecken.

Der Millstätter See Höhensteig führt über 6000 Höhenmeter auf rund 200 Kilometern rund um den Millstätter See und bietet immer wieder überraschende Abschnitte. So gelangen Wanderer auf Etappe zwei beispielsweise in die Welt des Granats: Im Inneren der Millstätter Alpe ruht ein großes Granatvorkommen. Auf dem Grat des Höhenrückens steht das „Granattor”, dessen Pfeiler mit Tonnen des edlen Gesteins gefüllt sind.

Etappe vier führt von Döbriach hinauf auf den Weltenberg Mirnock (2100 m), über dessen höchster Erhebung sich zwei Energielinien kreuzen sollen. Unterwegs passiert man das „Baumheiligtum”, eine siebenstämmige Fichte, die der Legende nach durch die Energie des Bergs entstanden ist. Dieser mystischen Kraft huldigt auch der „Lochvisierstein Menhir”, ein vermutlich bewusst in die Erde gesetzter Felsen, dessen markante Öffnung den Blick auf den geschwungenen Gipfel des Mirnock freigibt. Das letzte Stück zum Gipfel des Mirnock führt über die 30 Stufen der „Scala Paradisi”, der von Monolithen gesäumten Himmelsstiege.

Von Döbriach aus kann man aber auch in mäßiger Höhenlage am Südufer des Millstätter Sees entlang bis nach Spittal an der Drau wandern. Auf der Strecke kann man sich auf der „Bank im Millstätter See” ausruhen. Das künstlerisch gestaltete Objekt hat die Form einer Halbkugel und besteht aus einer transparenten Hülle, die mit natürlichen Materialien wie Heu und Stroh gefüllt ist.

Auch auf den zahlreichen Nebenrouten des Höhensteigs kann man interessante Entdeckungen machen. So lernt man bei einem Spaziergang an der Krebsenwandermeile bei Fresach den Lebensraum des Steinkrebses kennen, der im Weirerbach sein letztes Rückzugsgebiet in Kärnten gefunden hat. Zu den Orten der Kraft am Mirnock führt der Kneipp-Rundweg. Und vom Schloss Porcia in Spittal, einem der wenigen Renaissancebauten Kärntens, geht es nach Molzbichl zum Museum Carantana, das seinen Besuchern die Geschichte des frühen Mittelalters näher bringt.

Weitere Informationen: Infocenter Millstätter See, Thomas-Morgenstern-Platz 1, A - 9871 Seeboden, Tel.: 0043/(0)4766/3700-0, E-Mail: info@millstaettersee.at, Internet: http://millstaettersee.at