Urlaubstrends für den Herbst und Winter 2018

Berlin : Urlaubstrends für den Herbst und Winter 2018

Die Deutschen sind in Urlaubslaune. Obwohl der hiesige Sommer mit Sonnenschein und warmen Temperaturen nicht gegeizt hat, zog es laut einer Forsa-Umfrage drei Viertel aller Bundesbürger über die Sommermonate in andere Länder.

Auch jetzt zum Herbst scheint die Reiselust noch nicht zu versiegen. Wir fassen die Reisetrends für den Herbst und Winter 2018 zusammen.

Marokko und Irland: Zwischen Badeurlaub und Naturexpeditionen

Prinzipiell gilt: Die beste Anlaufstelle für günstige Flugpreise sind entsprechende Portale, auf denen Reisende das ganze Jahr über eine große Auswahl an Airlines und Flugzeiten haben. Wer vor dem Winter noch ein wenig Sonne tanken möchte, kann in den Herbstmonaten Marokko besuchen. Das gesunkene Preisniveau der Hotels zusammen mit der stabilen Sicherheitslage haben dafür gesorgt, dass Marokko zu einem der Reisetrendländer 2018 gewählt wurde. Zudem ist das Land per Direktflug schnell erreicht

Der Herbst ist auch hinsichtlich des Wetters eine gute Zeit für eine Reise nach Marokko: Während es in den Sommermonaten sehr heiß werden kann, herrschen im September und Oktober im Durchschnitt angenehme 26 Grad. Zudem wird der Schirokko-Wind aus der Sahara schwächer - dann ist es auch deutlich angenehmer, die faszinierende Wüstenlandschaft rund um Marrakesch, Rabat oder Agadir zu erkunden.

Wer es hingegen etwas kühler und grüner mag, der sollte dem nordirischen Belfast einen Besuch abstatten. Die Region rund um die Causeway Coast wurde im Lonely Planet Ranking nicht ohne Grund zur besten Reiseregion 2018 gekürt - hier können Urlauber etwa 80 Kilometer von Belfast entfernt an zerklüfteten Burgruinen, Leuchttürmen und Basalt-Säulen vorbeiwandern und den Ausblick von den steilen Klippen auf das Meer und die immergrünen Wiesen genießen.

Fernweh in Argentinien und Kanada stillen

Naturliebhaber, die noch nach einem außergewöhnlichen Fernreiseziel für das Ende des Jahres suchen, sollten eine Reise nach Argentinien in Erwägung ziehen. Hier beginnt ab November der Frühsommer und die Temperaturen liegen durchschnittlich bei angenehmen 26 Grad - warm genug, um Weihnachten dieses Jahr in Shorts zu feiern. Doch neben Sonne, Strand und Meer bekommen Reisende vor allem in Regionen wie dem sehr ursprünglichen Feuerland im Süden Argentiniens Natur pur geboten. Hier stapfen sowohl Pinguine als auch Seelöwen, Guanakos oder Wildpferde durchs üppige Grasland - es lohnt sich also, ein Fernglas einzupacken.

Wer den Herbst vor allem wegen all seiner bunten Farben mag, für den könnte eine Tour durch die kanadische Provinz Ontario das Richtige sein. Zwischen September und Oktober kann man hier ein echtes Naturspektakel bewundern, den sogenannten Indian Summer. Den Ausblick auf die feuerroten Blätter der Ahornbäume können Aktivurlauber zum Beispiel beim Wandern oder Kanufahren genießen - am besten dick eingepackt, denn dann herrschen bereits frische Temperaturen zwischen 5 und 12 Grad.

(rd)
Mehr von Aachener Zeitung