Schlanders: Südtiroler vertreiben den Winter mit alten Bräuchen

Schlanders: Südtiroler vertreiben den Winter mit alten Bräuchen

Mit Schellen und Feuerscheiben werden in der Südtiroler Region Vinschgau die Wintergeister verjagt. Dafür sorgen zum Beispiel in der Gemeinde Prad die „Zussln” - ganz in weiß gekleidete Männer, die mit bunten Schleifen und Blumen geschmückt sind.

Um die Hüften tragen sie kiloschwere Kuhschellen, mit denen sie beim „Zusslrennen” am 16. Februar stundenlang lärmen. Dieser Fastnachtsbrauch soll die Kälte vertreiben und das Korn aufwecken.

An das bäuerliche Leben von einst erinnert die Tradition des „Pfluagziachn” in der Gemeinde Stilfs. In diesem Jahr findet das närrische Pflugziehen am 18. Februar statt. Bei einem Umzug durch das Dorf wird ein altes Spiel über den Kampf Gut gegen Böse aufgeführt.

In vielen Dörfern im Vinschgau werden am 26. Februar, dem ersten Sonntag in der Fastenzeit, die „Scheiben geschlagen”. Dafür hält man nach Einbruch der Nacht an langen Stangen Holzscheiben ins Feuer. Sind die Scheiben genügend angesengt, holt man sie heraus und schwingt sie so lange mit dem Stock, bis sie vollends aufglühen. Währenddessen wird ein Reim über die Fruchtbarkeit und den Erntesegen für das Jahr aufgesagt.

Weitere Informationen gibt es beim Tourismusverband Vinschgau, Kapuzinerstraße 10, I-39028 Schlanders, Tel. 0039/0473/620480, E-Mail: info@vinschgau-suedtirol.info, Internet: www.vinschgau-suedtirol.info.

Mehr von Aachener Zeitung