Praktische Angebote rund um deutsche und internationale Flughäfen

Neue Ziele für Urlauber : Praktische Angebote rund um deutsche und internationale Flughäfen

Gerade wer viel mit dem Flugzeug unterwegs ist, weil er beispielsweise geschäftlich oft ins Ausland muss oder einfach sehr gerne häufiger etwa per Billigflug ans Meer in den Süden verreist, der sollte wissen, welche Angebote an Flughäfen für ihn bereitstehen.

Einige davon gibt es schon seit Längerem, sie sind nur vielleicht nicht jedem bekannt, andere sind gerade erst im Entstehen oder sogar noch Zukunftsmusik. Eine kleine Übersicht haben wir im Folgenden zusammengestellt.

Mehr Ziele von deutschen Flughäfen aus erreichbar

Bereits diesen Winter 2018 sind von deutschen Flughäfen aus mehr Ziele erreichbar, als zuvor. Ganze 119 neue Ziele sind an der Zahl hinzugekommen; 112 Destinationen jedoch wurden aus Kostengründen von den Gesellschaften wieder gestrichen, wie aus einer Auswertung des Flughafenverbandes ADV hervorgeht. Somit beläuft sich die Zahl der angebotenen Ziele auf der Weltkarte auf 1411.

Insgesamt lässt sich bei 6 der 21 beobachteten ADV-Flughäfen ein verringertes Streckenangebot beobachten. Zwölf der Flughäfen legen zu und drein nämlich München, Stuttgart und S aarbrücken, bleiben auf dem gleichen Stand wie im Winter 2017.

Angesichts der steigenden Nachfrage nach weiteren Destinationen mahnte der DV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel zu einem weiteren Ausbau der Kapazitäten sowohl am Boden als auch in der Luft. Außerdem seien zusätzliche Verkehrsrechte für ausländische Langstrecken-Airlines nötig, damit das Angebot ausgeweitet werden könne. „Der Blick auf die Weltkarte mit neuen Destinationen zeigt gähnende Leere bei Interkontinental-Destinationen auf die südliche Halbkugel", so Beisel. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Angebote für Reisende sich also in naher Zukunft noch weiter erhöhen.

Angebote rund um das Thema Anfahrt

Die Anfahrt, bzw. der Transport der Reisenden plus Gepäck zum Flughafen ist bei jeder Reise ein großes Thema. Fährt man mit dem Zug, dem eigenen Auto oder nimmt man sich ein Shuttle? Wie man es auch macht, auch hier gibt es spezielle Angebote, die man wahrnehmen sollte:

Mit der Bahn

Wer mit dem Zug zum Flughafen anreisen möchte, sollte sich vor der Flugbuchung bei der Airline, im Reisebüro oder direkt beim Reiseveranstalter nach einer „Rail&Fly“-Option erkundigen. Bei einigen Anbietern ist eine solche im Angebot enthalten. Wer Rail&Fly bucht, kann bequem mit dem Zug zum Flughafen und gegebenenfalls wieder zurückfahren und erspart sich den Parkstress mit dem Auto. Bei den entsprechenden Tickets gibt es keine Zugbindung und die Züge fahren von/zu jedem deutschen Flughafen sowie den Flughäfen Basel und Salzburg auf dem gesamten DB-Streckennetz. Einige Airlines bieten außerdem auch Rail&Fly zum Flughafen Zürich und Amsterdam an.

Mit dem eigenen Auto

Wer doch lieber mit dem Auto anreist, weil unter anderem die Sache mit dem Gepäck unkomplizierter ist, der hofft natürlich vor allem darauf, am Flughafen schnell einen guten Parkplatz zu finden. Dass das nicht so einfach ist, weiß jeder, der schon einmal minuten- bis stundenlang durch volle Flughafenparkhäuser oder auf ewig langen Parkplätzen seine Runden gedreht hat.

Dabei gibt es eine preiswerte und vollkommen unkomplizierte Alternative in vielen Städten, wie München, Berlin oder sogar Frankfurt. Das soll wirklich gehen: Günstig parken am Flughafen Frankfurt? Mit einem Flughafen-Parkplatzvergleicher ist das kein Problem. Mittels eines solchen lässt sich einfach ein Stellplatz einige Tage vorher über das Internet reservieren und dabei sogar noch auswählen, ob dieser etwa überdacht sein soll. Gezahlt wird bar vor Ort oder im Voraus über das Netz oder per Rechnung.

Mit einem Shuttle

Je nach Bedürfnis, Budget und Komfortwunsch gibt es verschiedene Angebote, wie Reisende mittels eines Shuttles zum Flughafen befördert werden:

· Am günstigsten sind Reisebusse, die meist von Bahnhöfen oder aus Innenstädten von Großstädten aus Flughäfen anfahren

· In Minibussen oder großen Privattaxen reisen für etwas mehr Geld mehrere Familien oder kleinere Gruppen, die, wenn sie in der Nähe voneinander wohnen, oft auch von Zuhause abgeholt werden.

· Der private Flughafentransfer ermöglicht einem eine besonders stressfreie und schnelle Beförderung zum Flughafen. Man muss sich das Shuttle dann mit keinem anderen teilen, zahlt aber etwas mehr

· Wer sich einen Luxusurlaub gönnt, kann auch spezielle Flughafenlimousinen mit schickem Chauffeur buchen und genießt dabei höchste Standards des Reisens. Für einen solchen Service muss natürlich aber auch deutlich tiefer in die Tasche gegriffen werden.

Kassenlos am Flughafen zahlen

Gerade an großen Flughäfen kann es zu Zeiten, zu denen zahlreiche Flüge starten und die Menschen sich zum Bereich der Gates schleppen, zu langen Schlangen, Staus und Wartezeiten kommen. Und das nicht nur an der Sicherheitskontrolle, sondern vor allem auch an Restaurants, kleinen Shops und in Cafés. Damit das Bezahlen schneller geht, hat der weltgrößte Onlinehändler Amazon das Konzept des kassenlosen Ladens, das er seit Längerem verfolgt, jetzt auch auf Flughäfen erweitert. Amazon befindet sich im Gespräch mit mehreren großen amerikanischen Flughäfen im Gespräch. Im Grunde ist es also nur eine Frage der Zeit, bis sich die kassenlosen Läden - wenn sie sich denn durchsetzen können - auch an deutschen Flughäfen finden.

Das Konzept der Amazon-Go-Shops: Der Kunde betritt den Supermarkt und nutzt sein Smartphone zur Registrierung. Über Kameras wird anschließend automatisch identifiziert, welche Produkte in den Einkaufskorb wandern. Verlässt der Kunde im Anschluss an seine Produktwahl wieder den Shop, wird der dafür fällige Betrag automatisch von der Kreditkarte abgebucht. Sieben dieser Läden finden sich übrigens schon - unter anderem in Seattle, San Francisco und Chicago.

Übrigens testet der Elektronikhändler Saturn zurzeit ebenfalls ein neues kassenloses Bezahlsystem. Während des Weihnachtsgeschäftes 2018 haben Kunden die Möglichkeit, ihre Einkäufe im Saturn in der Hamburger Innenstadt selbst per App mit dem Smartphone zu bezahlen. Dieses System soll in naher Zukunft auch in weiteren Märkten eingeführt werden und erwartet einen, sofern Saturn stationär an einem Flughafen vertreten ist, bald vielleicht auch schon dort.

(vo)
Mehr von Aachener Zeitung