1. Leben
  2. Reisen

St: Lady Days: Langlaufkurse von und für Frauen in der Steiermark

St : Lady Days: Langlaufkurse von und für Frauen in der Steiermark

Jakob im Walde. „Legt mal die Stöcke weg”, sagt Klaudia Meisterhofer. „Jetzt üben wir erst einmal den Abdruck mit den Beinen.” Etwas wackelig laufen die Kursteilnehmerinnen eine etwa 150 Meter lange Übungsloipe auf und ab. „Nutzt die Gleitzeit. Eure Arme bewegen sich entgegengesetzt zu den Beinen. Kein Passgang, so gehen nur Kamele.” Die Teilnehmerinnen lachen. „Kopf hoch, leicht nach vorne beugen, Rücken gerade, los gehts.” Hin und her rutschen wir, einmal nur auf einem Ski wie beim Rollerfahren, einmal mit Armeinsatz, einmal ohne, dann kommt der Doppelstockeinsatz, wir üben den Spurwechsel und das Bremsen.

„Ich dachte immer, das ist ein Sport für Senioren“, sagt eine Teilnehmerin schnaufend. „Aber das ist ja super anstrengend.“ Wie sportlich Langlaufen sein kann, erzählt Meisterhofer beim Abendessen in der Frauenrunde. Sie zeigt Bilder vom Wasalauf aus Schweden, wo sie eine 90 Kilometer lange Strecke zurückgelegt hat. Solch hohe Ansprüche hat keine der Teilnehmerinnen: Iris aus Wien wollte schon lange mal Langlaufen, traute sich aber nicht richtig an die für sie neue Sportart heran. „Aber dieses Angebot für Frauen fand ich toll. Mir war es wichtig, dass ich zumindest eine Einstiegsstunde mit einem Lehrer mache und die Grundtechniken lerne.“

„Lady Days“ heißt das Langlauf-Angebot in der Steiermark, das von verschiedenen Gasthöfen und Hotels speziell für Frauen zusammengestellt worden ist. Im „Gasthof Orthofer“ bekommen weibliche Gäste eine Langlauf-Trainingseinheit und können anschließend in der Wellnessoase zum Beispiel bei einer Massage entspannen.

Der Einstieg in die Joglland-Loipe liegt direkt hinter dem Haus. Zur Auswahl stehen verschiedene Runden durch den Wald, die zwischen zwei und zehn Kilometer lang sind. Falls mal wenig Schnee liegt, wird die Loipe beschneit, und wer möchte, kann zweimal die Woche sogar bei Flutlicht seine Trainingsrunden laufen.

Am nächsten Tag geht es auf eigene Faust auf Tour. Ski anschnallen, und los geht es auf die sieben Kilometer lange Runde. Die Loipe führt durch den Wald, mal leicht aufwärts, dann wieder bergab. Wie auf Schienen geht es dahin. Nach einer Stunde taucht der „Gasthof Orthofer“ wieder auf.

Abschnallen. Zur Entspannung der Muskeln geht es in die Sauna: Finnische Sauna, Dampfsauna, Rotlicht, eine Sprudelbadewanne. Anschließend massiert Astrid die letzten Verspannungen aus den Muskeln. „Gerade Anfänger machen zu viel mit den Armen und zu wenig mit den Beinen. Da hat man dann schnell verspannte Nacken- und Schultermuskeln“, weiß sie aus Erfahrung und knetet die Muskelstränge noch einmal durch. Am späten Nachmittag geht es dann zum Abschluss der „Lady Days“ noch einmal auf der Loipe: Es ist anstrengend, aber auch sehr entspannend, fast schon meditativ. Der Wald. Der Schnee. Und ich.

(dpa)