1. Leben
  2. Reisen

Individuelle Entdeckungsreise auf den Kapverden​

Bunte Mischung aus 10 Inseln : Individuelle Entdeckungsreise auf den Kapverden

Die Kapverdischen Inseln oder auch Kapverden sind ein Inselstaat, der im Zentralatlantik rund 460 Kilometer vor der afrikanischen Westküste liegt und zu Afrika gehört.

Die insgesamt fünfzehn Inseln, von denen neun bewohnt sind, sind eine Untergruppe der Makaronesischen Inseln, was mit „gesegnete, glückliche Inseln“ übersetzt wird. Berge und Meer, Entspannung und Abenteuer, Wassersport, Wandern oder einfach nur am Strand Relaxen - all das finden Urlauber, die auf die Kapverden reisen und individuell ihren Urlaub gestalten möchten.

Kapverden: Klima, beste Reisezeit, Flora und Fauna

Durch die Nähe zu Afrika zeichnen sich die Kapverden durch ein sehr angenehmes, mildes und trockenes Klima aus, sodass die Inselgruppe zu den klassischen Ganzjahreszielen vor allem für Urlauber aus Europa gehört. Lediglich in den Monaten von August bis Oktober müssen sich Reisende auf Regenfälle einstellen, die durch den Südwestmonsun bedingt sind.

Auch der Wind dreht von Oktober bis Juli auf. Diese sogenannte Zeit der Winde, auch Tempo das brisas genannt, machen die Kapverden zu einem Paradies für Kitesurfer und Surfer. In den Sommermonaten variieren die Temperaturen zwischen 23 und 30 Grad Celsius am Tag. Die Nachttemperaturen liegen im Sommer bei durchschnittlich 24 Grad Celsius und sinken im Winter auf rund 18 Grad Celsius.

Gleiches gilt für die Temperaturen im Atlantik, die selbst im Februar/März bei 22 Grad Celsius und im September/Oktober bei angenehmen 27 Grad Celsius liegen. Dieses milde Klima ist der Tatsache geschuldet, dass die Kapverden klimatologisch zur Sahelzone gehören und von einem warmen, ozeanisch geprägten Klima profitieren.

 Dem trockenen Klima entsprechend weisen die Kapverden eine halbwüstenähnliche Vegetation auf, die wenig artenreich ist. Heimisch sind hier vor allem Seevögel, die die Klippen der Inseln bevorzugt als Nistplätze nutzen, sowie Reptilien, zum Beispiel Skinke und Geckos. Artenreicher sind Flora und Fauna unter Wasser.

In den Monaten von März bis Mai sind es Buckelwale, die den Atlantik vor den Kapverden kreuzen, gefolgt von Manta-Rochen und den sich von Plankton und Kleinstlebewesen ernährenden Walhaien von Juli bis November. In den Riffen um die Kapverdischen Inseln sind zahlreiche Fischarten und Meereslebewesen beheimatet. Ein besonderes Schauspiel bietet die Insel Boa Vista von Juli bis Oktober, wenn zahlreiche Meeresschildkröten an Land gehen, um Eier abzulegen.

Die Kapverdischen Inseln - eine bunte Mischung aus 10 Inseln

Ein Kapverden Urlaub zeichnet sich durch eine bunte Mischung aus unterschiedlichen Kulturen, Lebensweisen und Landschaften aus. Sie gliedern sich in die drei Ostinseln Sal, Maio und Boavista, die Nordinseln, die Südinseln, im Nordwesten die Inseln Santo Antão, São Nicolau und São Vicente, im Süden die Hauptinsel Santiago sowie die Inseln Santo Antão und São Nicolau und São Vicente.

1. Santiago, Fogo und Brava im Süden

 Das kulturelle Herz der Kapverden schlägt auf der Hauptinsel Santiago. Hier pulst das Leben, denn sie ist die größte Insel der Kapverden mit der höchsten Einwohnerzahl. In der Hauptstadt von Santiago, der Metropole Praia, erwartet Sie eine bunte Mischung aus Kolonialhäusern, Kunst, Kultur und Museen, die vom reichen Erbe der Kreolen berichten. Bis zu einer Höhe von 3000 Metern ragt der aktive Vulkan auf der Vulkaninsel Fogo in die Höhe. Während die dem Wind zugewandte Seite in fruchtbarem Grün erstrahlt, präsentiert sich die andere Seite als bizarre schwarz-graue Landschaft.

Die Insel Brava ist die kleinste kapverdische Insel, die sich als Blumeninsel einen Namen gemacht hat. Auch Brava ist zum Wandern ideal, wo Sie auf zahlreichen alten Maultierpfaden das Hochland erwandern können.

 2. Die Ostinseln Sal, Maio und Boavista

 Die Ostinseln Sal, Maio und Boavista sind flach und trocken, haben herrliche, kilometerlange feine Sandstrände und sind ein Paradies für Wassersportler. Sie werden wegen der kargen Geröllfelder und sichelförmigen Sanddünen auch die Wüsteninseln genannt. Die Insel Sal ist bei Surfern, Seglern und anderen Wassersportlern sehr beliebt.

Die schönsten und längsten Strände hat allerdings die Insel Boa Vista. Wenn Sie Ruhe und Stille suchen, ist Maio die richtige Wahl. Sie ist die kleinste der Wüsteninseln und ein Refugium für gestresste Urlauber und bedrohte Tierarten.

 3. Die Nordinseln

 Ebenso wie die Südinseln sind auch die Nordinseln vulkanischen Ursprungs. Dementsprechend beeindruckend ist die Landschaft mit ihren abgrundtiefen Schluchten, den zerklüfteten Hängen sowie gigantischen Bergen bis zu einer Höhe von 2000 Metern. Die Hafenstadt Mindelo auf São Vicente ist die Kulturmetropole der Kapverden. Spektakuläre Bergwelten bietet die Insel Santo Antão, die wegen des Grogue-Zuckerrohrschnapses und seiner waghalsigen Passstraße bekannt ist.

Das gigantische Gebirgsszenario ist ein El Dorado für Wanderer, angefangen von leichten bis anspruchsvollen Touren. Weniger hoch und weniger spektakulär ist die Bergwelt auf der Insel São Nicolau, die mit ihren kilometerlangen Stränden, dem türkisblauen Wasser, den schattenspendenden Felsen und dem hellen Sand ein echter Geheimtipp ist.

 4. Der Nordwesten der Kapverden: Santo Antão, São Nicolau und São Vicente

 Die Inseln Santo Antão und São Nicolau sind das Kontrastprogramm zu den Süd- und Nordinseln. Sie zeichnen sich durch beeindruckende Gebirgspanoramen und fruchtbare Tropentäler aus, während auf São Vicente die Hafenstadt Mindelo ein Publikumsmagnet ist. São Nicolau ist mit steilen Berghängen, beeindruckenden Felsformationen und fruchtbaren Tälern Natur pur und ein Paradies für Wanderer und Mountainbiker.

 Für jeden etwas dabei

Aufgrund der unterschiedlichen Landschaften, Lebensräume und den damit verbundenen Aktivitäten bietet es sich an, den Kapverden Urlaub individuell zu gestalten. Auf diese Weise kann jeder an den Plätzen verweilen, an denen es am besten gefällt. Sie entscheiden, wo und wie lange Sie an einem Ort bleiben, ob sie wandern oder schwimmen, mit dem Mountainbike unterwegs sind oder einfach nur spazieren gehen möchten.