Hamburg: Deutsche meiden Griechenland als Urlaubsziel

Hamburg: Deutsche meiden Griechenland als Urlaubsziel

Immer weniger deutsche Touristen wollen im krisengeschüttelten Griechenland Urlaub machen: In einer Umfrage erklärten nur noch 1,1 Prozent der Touristen, sie wollten nach Griechenland fahren. 2011 waren es zwei Prozent, zwei Jahre davor noch 3,3 Prozent, wie die am Mittwoch in Hamburg veröffentlichte GfK-Umfrage unter 4.000 Bundesbürgern im Auftrag der Stiftung für Zukunftsfragen ergab.

Der größte deutsche Reiseveranstalter TUI hatte am Dienstag erklärt, die Griechenland-Buchungen seien um 27 Prozent eingebrochen. Ein Sprecher des Konkurrenten Thomas Cook bestätigte den Trend und erklärte, Griechenland „hat Probleme”.

Laut GfK-Umfrage versucht Griechenland, von seinem Image als teures Reiseland loszukommen: Für rund 1.000 Euro kann man im Durchschnitt 14,6 Tage Ferien in dem Land machen.

In Spanien gibt es für diese Summe 11,3 Tage Urlaub, in Frankreich 11,7 und in der Türkei 12,0. Noch mehr Urlaub fürs Geld gibt es laut Umfrage nur in Polen (18,1 Tage), Großbritannien (16,3) und Kroatien (15,9 Tage).

Diese drei Länder sind aber aus Deutschland anders als Griechenland oft ohne teuren Flug zu erreichen.