Bad Harzburg: Der Harz lädt ein zum Wandern wie in den Alpen

Bad Harzburg: Der Harz lädt ein zum Wandern wie in den Alpen

Wandern wie in den Alpen, nur mitten in Deutschland zwischen Sachsen-Anhalt, Thüringen und Niedersachsen: Der Nationalpark Harz bietet mehrere Hundert Kilometer Wanderwege mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Die Wege steigen bis auf den mit 1142 Metern höchsten Harzberg, den Brocken - dessen raues Klima einer Höhenlage von über 2000 Metern in den Alpen entspricht.

Idealer Ausgangspunkt für Wandertouren durch den mythenreichen Harz ist das Städtchen Bad Harzburg. Dort beginnt der 13 Kilmeter lange Teufelsstieg mit einem Höhenunterschied von 900 Metern. Dieser wiederum führt zum Harzer Hexenstieg. Besonders fußstarke Wanderer können sich an 222 sehenswerten Plätzen entlang des Wegenetzes Stempel im Wanderpass eintragen lassen. Anschließend werden sie mit der Auszeichung „Harzer Wandernadel” belohnt.

Für Tierfreunde empfiehlt sich ein Abstecher zum Luchsgehege an den Rabenklippen. Dort können sie die vom Ausssterben bedrohten Wildkatzen in freier Natur beobachten. Mittwochs und samstags gibt es öffentliche Fütterungen. Weitere Informationen zum Harz, zu Wanderwegen und zum Luchsgehege finden sich im Internet unter bad-harzburg.de.

Mehr von Aachener Zeitung