1. Leben
  2. Recht

Heilbronn: Sturz auf Salatsauce ist nicht versichert

Heilbronn : Sturz auf Salatsauce ist nicht versichert

Wer beim Besuch der Kantine auf Salatsauce ausrutscht, genießt nicht den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das entschied das Sozialgericht Heilbronn (Aktenzeichen: S 5 U 1444/11).

Denn bei der Nahrungsaufnahme handelt es sich grundsätzlich um eine private und damit nicht unfallversicherte Tätigkeit, da Essen und Trinken unabhängig von der versicherten Tätigkeit erforderlich ist. In dem Fall war ein Mann unglücklich auf verschütteter Salatsauce ausgerutscht und hatte sich so schwer verletzt, dass er in der Folge kaum noch arbeiten konnte.

Das Gericht erkannte den Sturz dennoch nicht als Arbeitsunfall an. Das Essen an sich sei nicht versichert, es hätten auch keine Gründe vorgelegen, die ausnahmsweise für eine versicherte Tätigkeit gesprochen hätten, wie etwa ein Geschäftsessen in der Kantine.