Oldenburg: Kfz-Schein im Handschuhfach kostet nicht Versicherungsschutz

Oldenburg: Kfz-Schein im Handschuhfach kostet nicht Versicherungsschutz

Wenn ein Autofahrer den Kfz-Schein im Handschuhfach liegen lässt, verliert er bei einem Diebstahl nicht den Versicherungsschutz. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg hervor.

Darauf weist die in München erscheinende Fachzeitschrift „Recht und Schaden” (Heft 9/2010) hin. Ein solches Verhalten sei nicht grob fahrlässig, entschieden die Richter. Schließlich berechtige der Kfz-Schein nicht zum Verkauf des Fahrzeugs und sei daher für einen Dieb eher wertlos.

Das Gericht entschied damit zugunsten eines Lkw-Halters. Dessen Versicherung hatte sich geweigert, die Schadensregulierung für einen gestohlenen Laster zu übernehmen, da der Eigentümer aus ihrer Sicht grob fahrlässig gehandelt hatte.

Die Richter hingegen betonten, niemand entschließe sich zu einem Autodiebstahl, weil er den Fahrzeugschein im Wageninneren gefunden habe. Ebenso wenig erleichtere der Besitz des Scheins - anders als es beim Kfz-Brief der Fall ist - eine spätere Verwertung des Wagens durch den Dieb.

(Az.: 5 U 153/09)