Düsseldorf: Kein Geld für beschädigtes Notebook im Auto

Düsseldorf: Kein Geld für beschädigtes Notebook im Auto

Ist in den Versicherungsbedingungen die „Kleine Kraft-, Luft- und Wasserfahrzeugklausel” enthalten, ist ein durch Zurückstellen des Fahrersitzes verursachter Schaden an einem Notebook von der Versicherung nicht zu ersetzen.

Auf ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts München weist die Arag-Rechtsschutzversicherung in Düsseldorf hin.

In dem Fall beschädigte ein Fahrer beim Zurückstellen seines Sitzes ein auf dem Rücksitz des Fahrzeugs abgelegtes Notebook. Er zahlte dem Eigentümer einen neuen Computer und verlangte von seiner Haftpflichtversicherung die Erstattung des Kaufpreises. Ohne Erfolg. Nach Ansicht des Gerichts gilt in einem solchen Fall die Ausschlussklausel, denn die Sitzjustierung diene dem Gebrauch des Fahrzeugs, und Schäden, die eben daraus entstünden, seien nicht versichert. (Aktenzeichen: 222 C 16217/10)

Mehr von Aachener Zeitung