München: Hotelier darf Bewirtungskosten nur begrenzt absetzen

München: Hotelier darf Bewirtungskosten nur begrenzt absetzen

Auch ein Hotelier darf Bewirtungskosten die in seinem eigenen Hotel anfallen nur bis zu 70 Prozent des Betrags begrenzt absetzen. Das hat der Bundesfinanzhof (Az.: I R 12/11) entschieden.

Der betroffene Hotelbetreiber Hotelier hatte sich auf eine Regelung berufen, die den vollen Abzug der Kosten erlaubt, wenn die Bewirtung selbst Gegenstand einer mit Gewinnerzielungsabsicht ausgeübten Betätigung des Steuerpflichtigen ist.

Das Gericht sah das aber anders. Eine Bewirtung im eigenen Hotel könne nicht so interpretiert werden, dass sie unter die Regelung fällt und damit komplett steuerlich absetzbar ist. Damit gibt es keine Rechtfertigung dafür, Gastwirte oder Hotelbesitzer hinsichtlich der begrenzten Abzugsfähigkeit von Bewirtungskosten besser zustellen als andere Unternehmer.

Mehr von Aachener Zeitung