1. Leben
  2. Recht

Coburg/Berlin: Handwerker haftet nicht immer für Mängel

Coburg/Berlin : Handwerker haftet nicht immer für Mängel

Nicht immer haften Handwerker, wenn ein Werk nicht gut gelungen ist. Hat der Auftraggeber spezielle Wünsche, muss er Mängel, die sich daraus ergeben, hinnehmen, entschied das Landgericht Coburg (Az.: 22 O 404/12), wie der Deutsche Anwaltverein mitteilt.

In dem verhandelten Fall hatte sich ein Imker von einem Zimmermann ein großes Bienenhaus bauen lassen. Das Holz hierfür lieferte der Auftraggeber selbst. Für das Bienenhaus zahlte er 3000 Euro, machte dann jedoch unter anderem optische Mängel geltend. Der Zimmermann verteidigte sich mit der schlechten Qualität des Holzes. Der Imker verlangte dennoch die bezahlten 3000 Euro zurück und weitere fast 7000 Euro Schadenersatz.

Ohne Erfolg: Es sei ihm auf die Benutzbarkeit des Bienenhauses angekommen. Daher könne er sich hinterher nicht auf andere Kriterien wie zum Beispiel die Optik berufen, entschied das Gericht. Genau das tue er aber nun. Er habe die Arbeit des Zimmermanns zuvor akzeptiert, indem er das Bienenhaus habe fertig bauen lassen und es schließlich benutzte. Es gebe daher keinen Grund für Rückzahlung und Schadenersatz.

(dpa)