Vom Exklusivsport zum Massensport

Golf : Vom Exklusivsport zum Massensport

Golf gilt als eine der attraktivsten Sportarten überhaupt. Die Ausrüstung ist heute in Sportläden für fast alle Menschen erschwinglich, sodass der ehemalige Exklusivsport sich längst den breiten Massen geöffnet hat.

Dabei hat der Golfsport eine bewegte Geschichte hinter sich. Seine Anfänge lassen sich bis in die Zeit der Antike zurückverfolgen.

Antike Wurzeln in alten Kulturen

Die Wurzeln des Golfsports in der Antike erstrecken sich auf Quellen, die in den verschiedensten Kulturkreisen aufgefunden wurden. Dazu gehören alte Kulturkreise in Japan, China, Ägypten, Persien, Griechenland und dem Imperium Romanum. Dieser Befund mag auf den ersten Blick überraschen, ist aber dennoch plausibel, weil trotz aller Exklusivität, die der Golfsport ausströmt, der Grundgedanke, eine Kugel in ein Loch zu befördern, recht einfach ist. Die Bälle bestanden zumeist aus einem Lederbeutel, der mit Federn oder Wolle ausgestopft war. Gelegentlich wurde auch Holz in eine runde Form gebracht. Haben Sie Lust auf eine Golfmitgliedschaft bekommen, dann schauen Sie doch auf dem angegebenen Link vorbei.

Golf im Mittelalter

Eine Wiederbelebung erfuhr Golf im europäischen Mittelalter. Als direkter Vorläufer zum Golf gilt das Spiel "Chole", von dem eine Quelle aus dem Jahre 1147 Zeugnis ablegt. Es wurde dabei in den Regionen Belgien und Nordfrankreich gespielt. Ein Holzball musste von den Spielern auf ein bestimmtes Ziel gelenkt werden. Interessant ist, dass dafür bereits mehrere verschiedene Schlägerarten verwendet wurden. Im Gegensatz zum heutigen Golf wurde Chole in Teams gespielt. Ein ähnliches Spiel aus dem Mittelalter ist aus den Niederlanden bekannt. Hier belegt eine Quelle aus dem Jahre 1297 ein Spiel namens Colf, das ebenfalls ein Mannschaftssport war und in dem die Bahn eine Länge von stolzen 4500 Metern aufwies.

Die Entwicklungen des Golfsports in Schottland

Diese Befunde machen es bis heute umstritten, ob Schottland tatsächlich als das Mutterland des Golfs aufzufassen ist. Dennoch ist es unzweifelhaft, dass die Entwicklungen in Schottland stark dazu beitrugen, die Sportart auf der Welt zu etablieren.

Historische Quellen weisen darauf hin, dass bereits im 15. Jahrhundert und vielleicht auch schon vorher an der Südküste von Schottland das Golfspiel ein beliebter Zeitvertreib gewesen war. Es sollen Schäfer gewesen sein, die sich während ihrer eintönigen Arbeit die Zeit damit vertrieben, in Wettkämpfen Kugeln in Löchern zu versenken. Als erste Quelle für das Golf in der heutigen Schreibweise gilt ein Edikt des schottischen Parlaments, das auf Betreiben von König James II. "ye fut bawe and ye golf" verbot und stattdessen der Bevölkerung das Bogenschießen auferlegte.

Der Grund für diesen Erlass war eine Erhöhung der Wehrhaftigkeit des schottischen Volkes, die mit der Maßnahme beabsichtigt wurde, denn bereits seit dem Jahre 1333 tobte ein erbitterter Krieg mit England. Erst der Friedensschluss zwischen Schottland und England im Jahre 1502, der einen "ewigen Frieden" einläuten sollte, machte diese Verordnung obsolet und die Schotten durften sich wieder ihrem Volkssport widmen. Zugute kam den schottischen Golfern dabei, dass ihr neuer König James IV. selbst ein begeisterter Golfer war.

Siegeszug in Großbritannien

Mit königlichem Segen verbreitete sich Golf nun in ganz Großbritannien. Mit Robert Paule tauchte der erste bekannte Golfer in einer Quelle von 1527 auf, der erste Golfschlägerbauer wurde im Jahre 1603 in einer Quelle erwähnt und mit dem Featherie der erste modern hergestellte Golfball im Jahre 1618. Er war ein mit Federn gefüllter Lederball. Mit der Royal Burgess Golf Society erblickte im Jahre 1735 der erste Golfclub der Welt das Licht der Welt in Edinburgh. Acht Jahre später erfolgte der Export von Golfschlägern nach Amerika und nur ein Jahr darauf die Formulierung eines ersten Regelwerks.

Verbreitung in Europa

Seit dem Sieg über die spanische Armada im Jahre 1588 begann England, Spanien als führende Weltmacht in Europa abzulösen, sodass die Verflechtungen zwischen England und Kontinentaleuropa tiefer wurden. Insofern nahm auch Festlandeuropa zunehmend an den Geschehnissen auf der Insel Anteil, sodass sich der Golfsport in ganz Europa und in einem ähnlichen Tempo in Amerika verbreiten konnte. Bekanntlich besiedelten Kolonialisten aus Europa den amerikanischen Kontinent fortdauernd seit der Entdeckung durch Christoph Kolumbus im Jahre 1492.

Der Golfsport heute

Heute hat sich der Golfsport in der ganzen Welt verbreitet und wird überall auf der Welt praktiziert. Golfanlagen gehören in beliebten Ferienregionen zu den Touristenattraktionen und stellen mit ihren liebevoll gestalteten Landschaftsbildern malerische Kunstwerke dar, die Herz und Seele erfreuen. Dabei erfreut sich Golf sowohl bei Freizeitsportlern wie auch bei Leistungssportlern einer ungebrochenen Popularität. Zahlreiche Turniere auf der Welt gehören zu sportlichen Höhepunkten, während die besten Sportveranstaltungen im Fernsehen übertragen werden. Weltweit schwingen rund 60 Millionen Menschen ihren Schläger, während es in Deutschland 637.735 (Stand: 2016) sind.

(vo)
Mehr von Aachener Zeitung