Sammeltrend: Auf der Jagd nach seltenen Münzen

Sammeltrend : Auf der Jagd nach seltenen Münzen

Sammeln ist ein beliebtes Hobby für Jung und Alt, dass in hektischen digitalen Zeiten für so manchen eine willkommene analoge Abwechslung darstellt. Passionierte Sammler sind ständig auf der Suche nach dem nächsten fehlenden Teil für ihre Sammlung.

Gesammelt wird, was gefällt: Figuren, Bierdeckel, Fanartikel, Sammelkarten, Puppen, Briefmarken, Münzen – jede Sammlung ist gleichzeitig auch ein Spiegel der eigenen Interessen und Präferenzen. Besonders Münzen erfreuen sich bereits seit langer Zeit großer Beliebtheit unter Sammlern.

Was früher als teures Hobby für die wohlhabende Oberschicht galt, ist jedoch heute ein für jedermann zugänglicher Zeitvertreib geworden. Münzen finden Sammler nicht nur über darauf spezialisierte Händler, sondern auch in etablierten Onlineportalen, auf speziell organisierten Münzbörsen, auf Flohmärkten, in Antiquitätengeschäften oder z.B. bei der Post.

Neueinsteiger im Bereich Numismatik, wie das Münzsammeln unter Fachleuten genannt wird, tun gut daran, sich zunächst einen Überblick über die gängigsten Münzarten zu verschaffen. Möglich ist dies beispielsweise über einen Münzkatalog, welcher in der Regel nicht nur eine Auflistung der wichtigsten Sammelmünzen, ihre Seltenheit und ihren Wert bietet sondern zugleich auch einen Einstieg in die Welt des Münzsammelns gibt und Begrifflichkeiten erklärt.

Auch einschlägige Magazine speziell für Münzsammler können den Einstieg in die Numismatik erleichtern. Der Wert einer Münze leitet sich übrigens von verschiedenen Faktoren wie etwa der Nachfrage nach der Münze, dem verwendeten Metall, der Prägezahl, dem Erhaltungswert, dem Münzalter und gegebenenfalls auch von den historischen Umständen, unter welchen die Münze geprägt oder verwendet wurde ab.

Immer beliebter: DDR-Münzen

Eine beliebte Münzart unter Sammlern sind zum Beispiel Gedenkmünzen. Sie werden unter anderem zu bestimmten Anlässen wie etwa Jubiläen, Geburts- oder Todestagen sowie zu historischen Momenten geprägt und sind meist nur in limitierter Auflage erhältlich. Ähnlich großer Beliebtheit unter Sammlern erfreuen sich jedoch auch die sogenannten Wertmünzen. Bei dieser Münzart handelt es sich um Münzen, welche in der Vergangenheit tatsächlich einmal als Währung gedient haben, In Deutschland erfreuen sich besonders Münzen aus der ehemaligen DDR in letzter Zeit immer größerer Beliebtheit.

Während dieses Sammelgebiet für lange Jahre eher unbeachtet blieb, erfährt es nun einen regelrechten Boom. Gerade Sammler, welche sich auf Münzen aus dem geografischen Raum Deutschlands spezialisert haben, kommen eigentlich gar nicht darum herum, die DDR-Münzen mit in ihre Sammlung aufzunehmen, sind sie doch fester Bestandteil der deutsch-deutschen Geschichte.

Probleme beim Sammeln von DDR-Münzen können sich auf Grund der geringen Auflagen ergeben. So haben manche Münzen aufgrund ihrer Seltenheit bereits heute einen begehrten Sammelstatus. Während die normalen Umlaufmünzen der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik eher unattraktiv für Sammler sind, da sie aus einfachem Aluminium und in hoher Auflagezahl geprägt wurden, stossen Sonderprägungen und Gedenmünzen auf besonders großes Interesse bei den Sammlern. Zwar gibt es einige Gedenmünzen, welche in sehr hoher Stückzahl geprägt wurden, doch der Goßteil erfuhr nur kleine Auflagen im fünfstelligen Bereich und ist unter Sammlern demensprechend begehrt.

Egal, ob man sich nun für DDR-Münzen oder eine andere Münzserie entscheidet, entscheidend ist natürlich auch der richtige Umgang mit den beliebten Sammelobjekten. Zur Grundausstattung eines Münzsammlers gehören Stoffhandschuhe, um die Münzen vor Kratzern, Fingerabdrücken und Verschmutzungen zu schützen, aber auch eine Lupe, Sammelalben oder -kassetten zur fachgerechten Aufbewahrung der kleinen Schätze und eine Waage dürfen nicht fehlen. Letztere kommt besonders bei Sammlungen von Goldmünzen zum Einsatz, um deren Gewicht zu bestimmen. Mit dieser recht überschaubaren Erstausstattung steht der eigenen Münzsammlung nichts mehr im Wege!

(ba)
Mehr von Aachener Zeitung