Pokale: die begehrten Trophäen im Wandel der Zeit

Pokale : Die begehrten Trophäen im Wandel der Zeit

Warum Pokale nicht immer eine Ehrung waren und welche besonderen Exemplare es gibt.

Woher kommt eigentlich das Wort "Pokal"?

Wie wichtig der Begriff "Pokal" für unsere fußballbegeisterte Nation ist, wird schon daran ersichtlich, dass einer der spannendsten Fußballwettbewerbe ihn im Namen trägt: der DFB Pokal. Dabei werden die Mannschaften, die gegeneinander spielen, aus allen Ligen ausgelost, sodass es zu außerordentlich spannenden Begegnungen kommt.

Fußball ist auch für unsere Jugend ein wichtiger Teil der Freizeit, und natürlich freut sich jede Mannschaft, wenn sie einen der begehrten Pokale ihres Vereins gewinnen kann. Diese können die Verantwortlichen aus den verschiedensten Materialien individuell anfertigen lassen, sodass sicherlich für jede Gelegenheit das Passende dabei ist. Ob aus Glas oder Holz oder in Form einer der attraktiven Laser Awards, ein Pokal ist die Krönung für den Stolz eines Siegers, der sich seinen Erfolg hart erkämpft hat. Natürlich können üppig verzierte Pokale aus reinem Gold auch Kunstgegenstände sein, die mit der Zeit einen immer größeren Wert erreichen.

Doch woher stammt der Begriff eigentlich, und waren Pokale schon immer Ehrenpreise?

Pokale - es war einmal

Ein Pokal war durchaus nicht immer ein Zeichen des Sieges, sondern hatte einen viel banaleren Zweck. Der Begriff selbst kommt aus dem Italienischen und leitet sich von "boccale" ab. Das bedeutet "bauchiges Trinkgefäß". Der Ursprung ist das altgriechische Wort "bá?ukalis", was übersetzt "Wein bzw. Wasser kühlendes Gefäß" heißt.

Pokale waren also ursprünglich Trinkgefäße, ein Zweck, den sie heute auch noch haben könnten und bei mancher Siegerehrung auch bekommen. Dann wird der Sekt aus dem Gefäß getrunken und damit auf den Sieg angestoßen. Danach jedoch findet der Ehrenpreis seinen Platz in einem Regal, vielleicht neben anderen Pokalen.

Neben den Pokalen gab es früher auch noch die Kelche, die ähnlich aussehen, aber von jeher zeremonielle Funktionen hatten. So hat ein Kelch in der Kirche eine besondere Bedeutung, wenn er etwa beim Abendmahl herumgereicht wird und jeder aus dem Becher trinken darf.

Während Pokale als Siegerpreise heute meist aus Metall hergestellt werden, gab es früher viel mehr andere Werkstoffe, aus denen die Trinkgefäße gemacht wurden. neben Glas und Holz - diese Varianten gibt es heute noch - waren das auch Alabaster, Elfenbein, Serpentin, Kokosschalen oder Eier von Straußen.

Wann gab es die ersten Pokale?

Angeblich gab es die ersten Pokale schon 1500 v.C., und sie sollen aus Silber gewesen sein. Das war auch das bevorzugte Material für die reich verzierten Pokale, die im 16. Jahrhundert in den Häusern von Adligen und Reichen die Tische schmückten. Sie waren zudem mit Edelsteinen besetzt und mit Perlen und Emaille verziert.

Wenn sich Adlige zur Gesellschaft trafen oder man sich gegenseitig auf seinen Landsitzen oder in seinen Villen besuchte, reichte man sich den "Willkomm" und ließ ihn herumgehen. Diese Pokale waren häufig aus Zinn, manchmal jedoch auch aus besonders kostbaren Werkstoffen gefertigt. Dieser Brauch wurde von den Zünften übernommen, bei denen Material und Form der Pokale oft mit dem Handwerk selbst zusammenhingen. Die Schuhmacher hatten etwa einen stiefelförmigen Willkomm.

So gesehen waren die kostbaren und hoch geschätzten Gefäße, die immer in einer bestimmten Reihenfolge geleert wurden, viel mehr als nur reine Trinkbecher - man kann sogar sagen, dass es bereits eine Ehre und Auszeichnung war, aus ihnen trinken zu dürfen. Ähnlich ist es heute mit den Siegerpreisen, die man sich auch erst einmal verdienen muss.

Der Pokal als Ehrung des Siegers

Wann der erste Pokal zur Siegerehrung gereicht wurde, lässt sich nicht mehr sagen, doch heute sind die bauchigen Gefäße, die meist auf einem schönen Sockel stehen, an dem eine gravierte Platte angebracht werden kann, als Preis auf dem Sport oder Vereinswesen nicht mehr wegzudenken.

Ob Schönheitswettbewerb, Fußball, Sportwettbewerb oder sogar "Auszeichnung" als beste Freundin oder Papa, Pokale können heute von jedermann angefertigt und nach Belieben individualisiert werden. Dabei muss man sich nicht mit einem schnöden Pokal aus glänzendem Metall zufriedengeben, sondern kann der Auszeichung eine besondere optische Note verleihen.

Ein Pokal aus Glas muss etwa nicht unbedingt das typische Aussehen eines Bechers haben, sondern hat vielmehr eine geometrische Form, wobei das filigrane, aber dennoch stabile Material auf einem Sockel ruht, der ebenfalls aus Glas ist. In einen Glaspokal können Symbole eingearbeitet sein. Er kann sogar aus farbigem Glas hergestellt werden, was ihm eine besondere Wirkung verleiht.

Ähnlich ist es bei den Trophäen aus Holz, die mit einer großartigen Vielfalt bei den Formen und Ausführungen überzeugen. Besonders edle, metallische Pokale hingegen bezaubern mit einen besonderen Glanz, außergewöhnlichen Formgebungen und ihrer hochwertigen Ausstrahlung.

Wie der DFB Pokal aus der Welt des Fußballs sind auch die begehrten Trophäen aus der Welt des Sports und des Wettbewerbes nicht wegzudenken. Sie sind das sichtbare Zeichen einer zu Erfolg gewordenen Anstrengung, die von anderen gewürdigt wird.

Einerseits gibt es Wanderpokale, die man nur für eine gewisse Zeit, meist ein Jahr, behalten darf, andererseits auch Trophäen, die einem für immer gehören. Interessant ist die Möglichkeit für jeden Privatmenschen außerhalb des Vereinslebens oder Sports, einem geliebten Menschen mit einem individuellen Pokal eine besondere Aufmerksamkeit und ein besonderes Geschenk zukommen lassen zu können.

(vo)