Heiraten einmal anders in Köln

Insider-Tipps : Heiraten einmal anders in Köln

Der schönste Tag im Leben will gut vorbereitet sein. Location, Outfit, Musik und Weddingplaner sind nur einige der Dinge, die geplant und organisiert werden müssen. Hier ein paar Insider Tipps für alle Heiratswilligen in der Domstadt.

Wer eine besonders exotische Location für seine Hochzeit sucht: Im Elefantenpark im Kölner Zoo kann man sich mitten unter den imposanten Rüsselträgern das Ja-Wort geben. Dafür wird die Empore inmitten des tierischen Ambientes festlich geschmückt. Das Gesamtpaket dieser unkonventionellen Trauung beinhaltet auch den Sektempfang und das Eintrittsgeld in den Zoo für insgesamt 10 Personen. Auf Wunsch kann zusätzlich eine Führung durch den Tierpark gebucht werden.

Auch im Rathausturm des historisches Rathauses besteht die Möglichkeit, sich den Schwur fürs Leben zu geben. Dabei hat man die Wahl zwischen der Rentkammer - der Name erinnert an die ursprüngliche Funktion als Archiv und Standort des Tresors der Stadt - und dem historischen, 40 Stufen tief liegenden Turmkellers, in dem früher der Wein des Rats gelagert wurde und der in seiner ursprünglichen Bausubstanz noch erhalten ist.

Ebenfalls gespickt mit schönstem historischen Ambiente bietet die Severinstorburg allen Heiratswilligen eine sehr besondere Heiratslocation. Die Torburg aus dem 13. Jahrhundert gehört zu den drei erhaltenen Stadttorburgen Kölns und versprüht jede Menge mittelalterlichem Charme. Sowohl Burg-, Severin- & Turmsaal sind ideal für eine ganz besonders romantische Hochzeit.

Wer eine kirchliche Hochzeit möchte (und katholisch ist), kann auch im Kölner Dom heiraten. Die Trauungen finden in der kleinen Sakramentskapelle - diese bietet Platz für 80 Personen - samstags zwischen 15:00 Uhr und 16:30 Uhr statt und sind kostenlos.

Etwas moderner geht es in St. Engelbert zu. Sie wurde als erste moderne Kirche Kölns 1931 als kreisförmiger Zentralbau erbaut wurde. Wegen ihrer parabelförmigen Außenwände wird sie auch "Zitronenpresse" genannt. In der Werktagskapelle finden circa 40 Personen und im Kirchenraum circa. 300 Personen Platz. Pfarrsaal, Jugendheimsaal und Pfarrgarten können ebenfalls genutzt werden.

Genauso wichtig wie die Location ist natürlich auch das Brautkleid. Hier geht es vor allem um die Frage: Welches Brautkleid steht mir? Und welcher Stil passt zu mir? Ein exklusives Label von Brautmode ist zum Beispiel Victoria Rüsche. Auf die Damen artet hier ein ganz besonderes Angebot: Man kann sich aus sechs Kleidern, fünf Tops, zwei Röcken und einer Hose ein ganz individuelles Outfit zusammenstellen. Das gilt auch für die Ober- und Unterteile der raffinierten Kleider, die ausschließlich aus erlesenen Stoffen wie Seide und französische Spitze von Hand verarbeitet sind. Ob Bohemian oder Vintage – die neue Kollektion lässt Träume wahr werden!

Einen guten Überblick über die aktuellen Trends und die Vielzahl an Kleidern bieten ansonsten auch Messen. Ob superschlichtes Etuikleid oder Traumroben aus Spitze und Tüll – die neuen Kollektionen halten für jeden Geschmack das Passende bereit.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei jeder Hochzeitsplanung ist die Wahl der musikalischen Begleitung. Denn bekanntlich steht und fällt jede Feier mit der richtigen Musik. Besonders wichtig ist dabei, dass die Musik live von einer auf Hochzeiten spezialisierten Band gespielt wird, zum Beispiel von der Hochzeitsband IndigoJazzlounge. Die perfekt aufeinander eingespielten Profimusiker mit langjähriger Erfahrung können ebenso spontan wie gezielt auf die aktuelle Stimmung eingehen und schaffen auf elegante Art den perfekten Rahmen für die verschiedenen Momente einer Hochzeit. Das haben sie erst vor kurzem auf einer hochkarätigen Promihochzeit in der Kölner Flora bewiesen.

Wer die gesamte Planung einer Agentur lieber in professionelle Hände abgeben möchte, ist zum Beispiel bei Hochzeitstraum goldrichtig. Die exklusive Agentur im Herzen der Kölner Innenstadt biete individuelle Beratung, jede Menge Know-How und verfügt über ein großes Netzwerk an kompetenten Partnern.

(rd)
Mehr von Aachener Zeitung