1. Leben
  2. Lifestyle

Villingen-Schwennigen: Die Folgen einer kurzen Nacht: Augenringe und fahle Haut kaschieren

Villingen-Schwennigen : Die Folgen einer kurzen Nacht: Augenringe und fahle Haut kaschieren

Zahlreiche Studien haben gezeigt: Frauen schlafen anders als Männer. Zwar ist die Dauer ihrer Ruhezeit um durchschnittlich eine Stunde länger, aber dafür schlafen sie langsamer ein und wachen häufiger auf. Auch sind Frauen beinahe doppelt so häufig von Schlafstörungen betroffen.

Darüber hinaus gibt es aber auch sonst genug Gründe, warum manche Nächte einfach zu kurz sind: Überstunden, mit einer Freundin am Telefon die Zeit verquatschen und vor allem natürlich die eine oder andere lange Party sind schuld. Die Quittung sieht man oft am nächsten Morgen: Die Haut wirkt fahl, dunkle Augenringe zeugen von Schlafmangel.

Doch auch wenn man es bisweilen nicht verhindern kann, dass man zu wenig schläft ? gegen die sichtbaren Auswirkungen kann man etwas tun. Zum Beispiel durch gezielte Pflege. So rät Make-up-Artist Michaela Ioannidou aus Villingen-Schwennigen (Baden-Württemberg) zu Tagescremes mit Hyaluronsäure oder speziellen Kräuterextrakten. Sie regen die Durchblutung an, und das verleiht dem Teint eine frischere Farbe. Die Dermatologin Uta Schlossberger aus Köln schwört zudem auf Vliesmasken, die mit hochkonzentrierten Nährstoffen getränkt sind und die Haut in Rekordzeit beleben.

Fast immer sind Augenringe oder Schwellungen am Auge Anzeichen der Müdigkeit. Das liegt daran, dass die Haut unter den Augen besonders zart ist und sich hier Durchblutungsprobleme durch Schlafmangel besonders schnell zeigen ? an violetten Schatten dort, wo die feinen Äderchen durch die Haut schimmern. Darüber hinaus hat Schlafmangel zur Folge, dass der Abtransport von Lymphflüssigkeit eingeschränkt ist. Die Folge sind geschwollene Augen.

„Entstauende und Feuchtigkeit spendende Wirkstoffe sind in diesen Fällen im Trend”, beschreibt Elena Helfenbein vom VKE-Kosmetikverband in Berlin die neueste Generation von Augenpflege-Produkten, die hier helfen sollen. „Gerade bei schnellen Beautyhelfern sind Gel- oder Fluid-Konsistenzen gefragt, die sofort in der Haut aktiv werden. In Kombination mit kühlen Rollapplikatoren ist schon das Auftragen wohltuend.”

Wer ein solches Produkt gerade nicht zur Hand hat, kann auf ein altes Hausmittel zurückgreifen: „Einfach zwei Esslöffel fünf Minuten ins Eisfach legen und dann mit der Rückseite auf die geschlossenen Augen drücken”, erklärt Uta Schlossberger. „Wenn es zu kalt ist und unangenehm wird, sofort die Löffel von den Augen nehmen und etwas warten, dass sie nicht mehr so kalt sind.” Alternativ könne man sich einen Schwarztee aus zwei Beuteln aufbrühen und die abgekühlten Beutel auf die Augen legen. „Die in den Teebeuteln enthaltenen Gerbstoffe bewirken, dass sich die Gefäße unter den Augen zusammenziehen”, sagt die Dermatologin.

Für die Haut empfiehlt der Visagist Peter Arnheim aus Berlin nach der Partynacht ein Feuchtigkeitsserum: „Koffein oder Taurin als Inhaltsstoffe frischen einen müden Teint sofort auf.” Auch ein Gesichtspeeling mit sanften Schleifpartikelchen wirkt wie ein Frische-Kick. Dabei werden überschüssige Hautschüppchen entfernt, die auf der Haut einen Grauschleier bilden. Sind diese verschwunden, wirkt der Teint rosig.

Wenn es darum geht, einen strahlend-frischen Eindruck zu zaubern, kennt der Make-up-Künstler eine weitere Geheimwaffe: Concealer. Vor allem unter den Augen wirkt die moderne Version des Abdeckstifts wahre Wunder. „Dabei sollte der Concealer für die Augenpartie grundsätzlich ein, zwei Nuancen heller sein als das übrige Make-up”, erklärt Arnheim.

Bei den blauen Augenschatten dagegen hilft ein Produkt mit einem Stich ins Gelbliche: „Die Äderchen unter der Haut schimmern violett”, erklärt Michaela Ioannidou. „Gelb ist die Gegenfarbe dazu. Und deshalb ist ein gelbstichiger Concealer am besten geeignet, um die Augenschatten verschwinden zu lassen.” Auch mit Foundation lässt sich einiges erreichen. Sie belebt einen müden, fahlen Teint. Produkte mit lichtreflektierenden Mikro-Partikeln sorgen beispielsweise dafür, dass die Haut wie weich gezeichnet wirkt. Auch Make-ups mit einem Apricot-Ton seien in solchen Fällen prima, so Ioannidou. „Sie schenken ein frisches, erholtes Aussehen.”

Bei Lidschatten und Rouge gilt: Nach einer langen Nacht ohne ausreichend Schlaf unbedingt helle Töne wählen - Beige- oder Nude-Nuancen für die Augen, Pfirsich für die Wangen. Auch auf dunklen Lippenstift sollte man besser verzichten. Rosa oder Koralle wirken dagegen frisch. Auch ein helles, leuchtendes Rot hat einen Muntermacher-Effekt.

(dpa)